Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

100.000 Euro Schaden nach Küchenbrand

Hannover.

In einem Mehrfamilienhaus an der Straße Große Pranke im hannoverschen Stadtteil Marienwerder ist Montagabend in einer Wohnung ein Feuer ausgebrochen. Personen sind dabei nicht verletzt worden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte die 41 Jahre alte Mieterin Öl in einem Topf erhitzt und anschließend die Küche verlassen. Gegen 17.20 Uhr bemerkte die Frau, dass die Flüssigkeit zwischenzeitlich zu brennen begonnen hatte und versuchte, die Flammen mit eigenen Mitteln zu löschen. Dabei fiel der Topf zu Boden, wodurch das brennende Öl die Küche in Brand setzte. Daher verließ die Frau mit ihren beiden Söhnen unversehrt die Wohnung und verständigte die Rettungskräfte. Bei deren Eintreffen stand die Küchenzeile in Flammen. Trotz zügig eingeleiteter Löscharbeiten wurde sie erheblich in Mitleidenschaft gezogen sowie die restlichen Räume verrußt.

Beamte des Zentralen Kriminaldienstes gehen nach ihren heutigen Ermittlungen von einem Unglücksfall aus. Den entstandenen Schaden schätzen sie auf 100.000 Euro.