Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kultur macht Schule

Emma Görlich (18) aus Stade und Trevor Brockob (18) aus Hannover beim Lesen der Projektbewerbungen.

Bild 1 von 2

Region.

„Tolles Projekt!“, sagt Ksenia Gorokhova. „Graffiti wird an Wände der Schule, an die Bushaltestelle und ans Jugendzentrum gesprayed.“ „Und Jugendliche aus der Umgebung können mitmachen!“, bekräftigt Lilja Gohlisch. Mit dem Kunstprojekt hat sich der Förderverein der Heinrich-Roth-Gesamtschule Bodenfelde (Landkreis Northeim) für Mittel aus dem Programm Kubisch – Kulturelle Bildung & Schule beworben. Über diese Kooperation, die auch die Gemeindejugendpflege einbezieht und öffentliche Plätze in Bodenfelde verschönert, sind sich alle fünf Jurymitglieder einig: Die Bewerbung bekommt die Höchstpunktzahl.

Zum zweiten Mal entscheiden Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren, welche originellen Ideen von Kultureinrichtungen aus ganz Niedersachsen eine Förderung erhalten. Bis zu 3.000 Euro bekommen, Projekte der Kulturellen Bildung, die Jugendliche aktiv in die Planung und Durchführung einbinden. „Daher war es für uns nur logisch, dass wir eine reine Jugendjury brauchen“, sagt Sandra Kilb, Bildungsreferentin bei der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Niedersachsen (LKJ) und Ansprechpartnerin für KUBISCH. „Wir freuen uns, dass wir dafür demokratieinteressierte, reflektierte und engagierte Jugendliche gewinnen konnten.“ Bereitgestellt werden die Fördermittel vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, das damit auch eine Stärkung und nachhaltige Entwicklung der Kulturellen Kinder- und Jugendbildung in ländlichen Räumen anstrebt. „Gerade außerhalb der Städte sind Kulturangebote für junge Menschen eher rar gesät. Daher freuen wir uns sehr, dass sieben Projekte aus ländlichen Gebieten ausgewählt wurden“, sagt Kilb.

Weitere Infos zu „Kubisch“ unter kulturmachtschule.lkjnds.de/foerderprogramm-kubisch.html