Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Südschnellweg-Brücke wird vollgesperrt

Standardbild.

Region.

Die Südschnellweg-Brücke über die Hildesheimer Straße in Fahrtrichtung Peine wird aufgrund von Schäden an der Fahrbahnübergangskonstruktion ab Dienstag, 8. Januar, 10 Uhr für die Dauer von rund einer Woche vollgesperrt. Autofahrer müssen mit Staus rechnen. Hierauf wies die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr am Freitag in Hannover hin.

An der Brücke über die Hildesheimer Straße im Zuge des Südschnellweges (B 3/6/65) wurde im Dezember bei der Streckenkontrolle durch die zuständige Straßenmeisterei ein sogenannter Ermüdungsbruch der Fahrbahnübergangskonstruktion festgestellt. Seitdem wird der Verkehr mit Tempo zehn an der Schadstelle vorbei geführt. Eine sofortige Reparatur war nicht möglich, da die erforderlichen Ersatzteile erst angefertigt werden mussten. Bei der nun beginnenden Notreparatur werden die beschädigten Teile der Übergangskonstruktion entfernt und ersetzt. Für die hierbei erforderlichen Schweißarbeiten muss am Wochenende, 12. und 13. Januar auch die Fahrtrichtung Landwehr des Südschnellweges gesperrt werden.

Der Verkehr wird parallel am Bauwerk vorbei- und wieder auf den Schnellweg zurückgeführt. Hierbei ist leider mit erheblichen Staus zu rechnen. Die Verkehrsteilnehmer werden daher gebeten, den Bereich weiträumig zu umfahren oder die vor Ort ausgeschilderten empfohlenen Fahrtrichtungen zu nutzen. Im Anschluss an die Bauarbeiten werden die seit Dezember geltenden einschränkenden Verkehrsmaßnahmen wieder aufgehoben. Die Kosten für die Arbeiten betragen rund 40.000 Euro. Im Zuge der Notmaßnahme soll überprüft werden, inwiefern ein kompletter Austausch der alten Fahrbahnübergänge für die Reststandzeit des Brückenbauwerks erforderlich ist.

Die Landesbehörde bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis.