Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Rauchstopp mit der E-Zigarette - Sieben hilfreiche Tipps

E Zigarette Quelle:lindsayfox

E Zigarette Quelle:lindsayfox

Region.

Rauchen ist unbeliebt und zwar auch bei Rauchern: Jeder Dritte der 20 Millionen Raucher in Deutschland möchte den GlimmstĂ€ngel hinter sich lassen. Prominent diskutiertes Hilfsmittel ist die E-Zigarette. Warum sie besser ist als ihr Ruf und was man fĂŒr den Rauchstopp per elektronischer Alternative beachten sollte, erfahren Sie hier in fĂŒnf hilfreichen Tipps: 1. Das richtige Liquid fĂŒr den "richtigen Umstieg" Auch, wenn Online-Angebote mit SchnĂ€ppchen locken: FĂŒr den Einstieg in den Tabak-Ausstieg empfiehlt sich unbedingt der Besuch beim FachhĂ€ndler. Seriöse HĂ€ndler verkaufen ihre E-Zigaretten nicht an Nicht-Raucher und nehmen sich Zeit, Ihren Rauchgewohnheiten auf den Grund zu gehen: Starke Raucher brauchen zum Beispiel ein Liquid, also eine Variante der zu verdampfenden FlĂŒssigkeit, mit einem höheren Nikotingehalt ab etwa 12 Milligramm pro Milliliter. "Nur, wenn das Liquid zum bisherigen Tabakkonsum passt, wird in schwachen Momenten nicht doch wieder auf den GlimmstĂ€ngel zurĂŒckgegriffen" weiß der GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Hamburger E-Zigarettenunternehmens InnoCigs, Henning Sievers. Wenn man sich an die E-Zigarette gewöhnt hat, kann der Nikotingehalt des Liquids nach und nach verringert werden. DafĂŒr gut zu wissen: Parallel, wenn auch weniger, rauchen ist keine Lösung - es gibt keine Dosis des Tabakrauchs, die nicht stark gesundheitsgefĂ€hrdend ist. 2. Eine Taste ist genug So groß die Designauswahl und so weitreichend die technischen Möglichkeiten der E-Zigarette auch sind: FĂŒr den Anfang ist eine Taste (mehr als) genug. Modelle, die mit einem Klick aktiviert werden oder auch einfach direkt beim Ziehen mit der Dampfproduktion starten, sind fĂŒr den Umstieg bestens geeignet. Gerade die komplett tastenlosen Modelle mit intuitiver Zugaktivierung sind in der Haptik sehr nahe der Tabakzigarette - auch wenn sie in Technik und Funktionsweise eher in Richtung Nikotininhaler zu verorten wĂ€ren. "FĂŒr den Umstieg sollte man sich eine E-Zigarette aussuchen, die absolut simpel in der Handhabung ist. Es muss also keineswegs das teuerste Modell sein: Wer gerade mit dem Rauchen aufhört, hat oft keine Lust umfangreiche Einstellung an der E-Zigarette vorzunehmen bevor es losgeht." erklĂ€rt Henning Sievers, selbst ehemals starker Raucher, von InnoCigs. 3. E-Zigaretten wurden fĂŒr zukĂŒnftige Ex-Raucher erfunden Entworfen wurden die ersten Modelle der heutigen E-Zigarette von einem chinesischen Apotheker vor etwa 10 Jahren und tatsĂ€chlich zeigen aktuelle Untersuchungen, dass E-Zigaretten Nutzer zu 99 Prozent Raucher und ehemalige Raucher sind, denen der Umstieg vom Tabak gelungen ist. Der Altersdurchschnitt liegt bei Anfang 30. 4. Was kosten E-Zigaretten? Ein Raucher gibt im Jahr fast 2000 Euro fĂŒr sein Laster aus. Mit der E-Zigarette sind die Kosten hĂ€ufig deutlich geringer: VorbefĂŒllte E-Zigaretten mit wechselbaren Kapseln, so genannten Pods, wie die Easy drei von der Marke SC kosten in der Erstanschaffung knapp 17 Euro. Wer keine Liquidkapseln nachkaufen möchte, ist mit GerĂ€ten wie der InnoCigs Teros fĂŒr um die 25 Euro gut beraten. Hier können die Pods selbst nachgefĂŒllt werden. NachfĂŒllbare E-Zigaretten, wie zum Beispiel die InnoCigs Exceed D19, kosten um die 35 Euro und sind so aufgebaut, dass Verschleißteile separat gewechselt werden können. 5. Umsteigen lohnt sich, nicht nur fĂŒrs Portemonnaie: Wer sich fĂŒr die E-Zigarette entscheidet, hat eine um 60 Prozent höhere Chance, erfolgreich mit dem Rauchen aufzuhören als mit anderen oder ganz ohne Hilfsmittel, besagt eine vom Bundesgesundheitsministerium geförderte Studie. Die elektrische Zigarette, die Liquid verdampft statt Tabak zu verbrennen, ist dabei laut britischer Gesundheitsbehörde um 95 Prozent weniger schĂ€dlich als das Rauchen. Das Krebsrisiko schĂ€tzen die britischen Wissenschaftler vom Royal College of Physicians auf weniger als 0,5 Prozent des Rauchens.