Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Warum jeder eine private Haftpflichtversicherung haben sollte

Quelle:obs/CHECK24 GmbH

Quelle:obs/CHECK24 GmbH

Region.

Ein Missgeschick ist schnell passiert: Beim Überqueren der Straße schaut ein FußgĂ€nger auf sein Handy. Ein Radfahrer muss ausweichen, stĂŒrzt, bricht sich den Oberschenkel und kann mehrere Wochen nicht arbeiten. Der FußgĂ€nger als Unfallverursacher muss fĂŒr Behandlungskosten, Schmerzensgeld sowie Dienstausfall aufkommen. Bei PersonenschĂ€den kann das in die Millionen gehen. Eine private Haftpflichtversicherung (PHV) sorgt dafĂŒr, dass aus einer Unachtsamkeit nicht ein finanzieller Ruin wird. Denn wer anderen einen Schaden zufĂŒgt, haftet dafĂŒr in unbegrenzter Höhe mit seinem ganzen Vermögen. Eine gute Privathaftpflichtversicherung mit mindestens fĂŒnf Millionen Euro Deckungssumme und ohne Selbstbeteiligung gibt es fĂŒr einen Single bereits ab 35 Euro im Jahr. Wichtige Tarifmerkmale zum Beispiel Forderungsausfalldeckung, deliktunfĂ€hige Kinder, SchlĂŒsselverlust. Neben einer ausreichend hohen Deckungssumme sind auch bestimmte Zusatzleistungen in der PHV sinnvoll. In jedem Fall sollte die private Haftpflichtversicherung eine sogenannte Forderungsausfalldeckung beinhalten. Dann kommt die Versicherung auch fĂŒr SchĂ€den auf, die dem Versicherungsnehmer von Dritten zugefĂŒgt werden, falls diese nicht selbst fĂŒr den Schaden aufkommen können. "Ältere Haftpflichtversicherungen haben hĂ€ufig zu geringe Deckungssummen und keine Ausfalldeckung inkludiert", sagt Rainer Klipp, GeschĂ€ftsfĂŒhrer Privathaftpflichtversicherungen bei CHECK24. "Verbraucher sollten alle zwei bis vier Jahre ihren Versicherungsschutz ĂŒberprĂŒfen. Neue Tarife bieten umfassenderen Schutz, mehr Zusatzleistungen und sind meist gĂŒnstiger als Ă€ltere VertrĂ€ge." Kinder unter sieben Jahren (im Straßenverkehr unter zehn Jahren) sind deliktunfĂ€hig und haften deshalb nicht fĂŒr verursachte SchĂ€den. Eltern mĂŒssen nur dann dafĂŒr aufkommen, wenn sie ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Das bedeutet, dass GeschĂ€digte - hĂ€ufig Verwandte, Nachbarn oder Freunde - im Zweifelsfall auf ihren Kosten sitzen bleiben. Sichern Verbraucher deliktunfĂ€hige Kinder in der PHV ab, dann zahlt die Versicherung, auch wenn kein gesetzlicher Haftpflichtanspruch besteht. Der nachbarschaftliche Friede wird gewahrt. FĂŒr Mieter in einem Mehrfamilienhaus ist die Versicherung eines SchlĂŒsselverlustes sinnvoll. Im Schadenfall trĂ€gt die Versicherung die Kosten fĂŒr das Auswechseln der gesamten Schließanlage sowie bei Bedarf die vorĂŒbergehende Bewachung des GebĂ€udes. Engagieren sich Verbraucher ehrenamtlich oder haben bestimmte Hobbys wie Surfen oder Drohnen fliegen, filtern sie Tarife mit entsprechenden Leistungen einfach im Privathaftpflicht-Vergleich von CHECK24.