Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neues Blockheizkraftwerk im KRH Klinikum Nordstadt

Tomislav Gmajnic, Kaufm√§nnischer Direktor (Mitte), Frank D√∂dtmann, Teamleiter Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik im Bereich KRH-Facility Management (links) und Projektleiter Ralf Dammann freuen sich √ľber das neue Blockheizkraftwerk im KRH Klinikum Nordstadt.

Region.

Im Zuge des Ausbaus umweltfreundlicher Kraft-W√§rme-Kopplung im KRH Klinikum Region Hannover wurde jetzt im KRH Klinikum Nordstadt ein weiteres gasbetriebenes Blockheizkraftwerk (BHKW) mit einer elektrischen Leistung von 240 Kilowatt in Betrieb genommen. In einem Blockheizkraftwerk werden ‚Äď wie in einem gro√üen Heizkraftwerk ‚Äď sowohl elektrische Energie als auch W√§rme produziert. Dieses Prinzip nennt sich Kraft-W√§rme-Kopplung. In Gegensatz hierzu wird in einem herk√∂mmlichen Kraftwerk elektrische Energie √ľber einen Generator, der von einem Motor angetrieben wird, produziert. Die Abw√§rme, die dabei entsteht, wird √ľber K√ľhlt√ľrme abgeleitet. Ein Blockheizkraftwerk ist dagegen deutlich effizienter. Es produziert sowohl elektrische Energie wie auch W√§rme, die dann zum Heizen unserer Geb√§ude beziehungsweise zur Warmwasserbereitung genutzt wird. In einem Blockheizkraftwerk sind die Komponenten in einem Modul (Block) zusammengefasst. Aktuell betreibt das KRH mit dem jetzt neu in Betrieb genommenen BHKW elf Anlagen mit einer elektrischen Leistung von dreimal 50 Kilowatt, einmal 140 Kilowatt und siebenmal 240 Kilowatt. In der Summe produziert das KRH rund 30 Prozent des j√§hrlich anfallenden Strombedarfs (neun Gigawattstunden) selber. Dies entspricht der √§quivalenten Menge von rund 3.600 Haushalten und f√ľhrt zu CO2-Einsparungen von rund 1.800 Tonnen Kohlendioxid im Jahr. Bei dem Bau des Blockheizkraftwerks im Klinikum Nordstadt wurde der Anschluss f√ľr ein zweites BHKW bereits vorgesehen. Dieses wird bis Anfang Juni 2019 installiert. Weiter werden zur besseren Ausnutzung der BHKW-W√§rme die beiden derzeit getrennten Nahw√§rmenetze am Standort Nordstadt mittels Plattenw√§rmetauscher verbunden.