Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kurzarbeitergeld: Einbußen werden bei der Rente abgefedert

Logo Rentenversicherung Braunschweig-Hannover. Quelle: Rentenversicherung

Logo Rentenversicherung Braunschweig-Hannover. Quelle: Rentenversicherung

Region.

Wer in Kurzarbeit geht, bleibt gesetzlich rentenversichert. Betroffene erhalten in dieser Zeit ein geringeres Entgelt, für das auch niedrigere Beiträge auf dem Rentenkonto eingezahlt werden. Auf die spätere Rente wirkt sich Kurzarbeit trotzdem nur wenig aus, teilte die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover jetzt mit.

Für das tatsächlich gezahlte Arbeitsentgelt – den sogenannten Kurzlohn – teilen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber die Beiträge zur Rentenversicherung je zur Hälfte. Zusätzlich ist auch die Differenz zum bisherigen Bruttoentgelt für die spätere Rente relevant: Für 80 Prozent des fiktiven Entgelts zahlt der Arbeitgeber die Beiträge zur Rentenversicherung – auch dann, wenn die Arbeit wegen „Kurzarbeit Null“ ruht.

Ein Beispiel: Ein Arbeitnehmer hat ein monatliches Entgelt von 3.000 Euro brutto. Arbeitet er normal weiter, liegt sein Rentenanspruch nach einem Jahr bei knapp 29,40 Euro. Bei einem Kurzarbeitergeld von 1.500 Euro verringert sich sein Rentenanspruch um 3 Euro.
Weitere Informationen dazu gibt es am kostenfreien Servicetelefon unter 0800 1000 480 10 und im Internet unter www.deutsche-rentenversicherung-braunschweig-hannover.de.