Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Über 3.000 Covid-19-Infektionen in Niedersachsen

Bild 1 von 2

Region.

3175 Fälle von Infektionen mit dem Corona-Virus sind bis heute – Freitag, Stand 14 Uhr – in Niedersachsen labordiagnostisch bestätigt worden. Verstorben sind (Stand heute 10 Uhr) elf Menschen.

Neu hinzugekommen ist seit der letzten Mitteilung ein Todesfall aus dem Landkreis Osnabrück. Hier verstarb ein Mann der Altersgruppe 60 bis 79 Jahre. Genesen sind in Niedersachsen aufgrund einschlägiger Hochrechnung* 288 der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle.

 

Kommune

Bestätigter Fall

Änderung zum Vorbericht

Verstorben

LK Ammerland

55

9

 

LK Aurich

38

6

 

LK Celle

63

9

 

LK Cloppenburg

19

4

 

LK Cuxhaven

49

3

 

LK Diepholz

114

13

 

LK Emsland

110

11

1

LK Friesland

9

1

 

LK Gifhorn

48

5

 

LK Goslar

45

9

 

LK Göttingen

105

15

 

LK Grafschaft Bentheim

56

7

 

LK Hameln-Pyrmont

36

4

 

LK Harburg

134

15

1

LK Heidekreis

21

10

 

LK Helmstedt

45

7

 

LK Hildesheim

138

9

 

LK Holzminden

39

3

 

LK Leer

23

4

1

LK Lüchow-Dannenberg

7

0

 

LK Lüneburg

75

5

 

LK Nienburg (Weser)

24

3

 

LK Northeim

30

5

 

LK Oldenburg

48

10

 

LK Osnabrück

244

60

1

LK Osterholz

36

4

 

LK Peine

40

15

 

LK Rotenburg (Wümme)

43

8

 

LK Schaumburg

47

11

 

LK Stade

103

18

 

LK Uelzen

15

1

 

LK Vechta

112

18

1

LK Verden

48

5

 

LK Wesermarsch

31

7

 

LK Wittmund

10

2

 

LK Wolfenbüttel

29

3

 

Region Hannover

638

81

4

SK Braunschweig

94

14

 

SK Delmenhorst

16

0

 

SK Emden

7

0

 

SK Oldenburg

58

0

 

SK Osnabrück

176

24

 

SK Salzgitter

42

8

 

SK Wilhelmshaven

6

0

 

SK Wolfsburg

49

3

2

Gesamt

3175

449

11

In dieser Übersicht sind ausschließlich Fälle aufgelistet, die dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt elektronisch (bis 14 Uhr, Todesfälle bis 10 Uhr) mitgeteilt wurden. Da es sich um eine sehr dynamische Situation handelt, kann es zu Abweichungen zwischen der NLGA-Tabelle und Angaben anderer Stellen, etwa der betroffenen Kommunen, kommen. Die gegenüber dem vorherigen Tag neu ausgewiesenen Fälle sind nicht zwingend erst seit der gestrigen Auflistung neu aufgetreten. Fallzahlanstiege können auch dadurch bedingt sein, dass die Gesundheitsämter als erste Priorität die notwendigen Infektions-schutzmaßnahmen einleiten und die standardisierte Falldatenübermittlung erst danach mit zeitlicher Verzögerung erfolgen kann. Dies gilt vor allem, wenn viele Fälle in einem kurzen Zeitraum auftreten.

* Als Kriterium für die Meldung „genesen“ gilt das Meldedatum des Falles, wenn es länger als 14 Tage zurückliegt. Die in dieser Kategorie aufgezählten Patientinnen und Patienten sind außerdem weder in Behandlung in einem Krankenhaus noch verstorben. Diese Kriterien legt auch das RKI an.