Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sterben in der Corona-Krise - zwei Bestatter berichten vom Alltag

Gehrden / Springe.

Einen lieben Menschen - ob wegen Corona oder aus anderen Gr√ľnden - zu verlieren, ist immer ein schmerzhafter Verlust.
Die Corona-Epidemie macht es nicht gerade einfacher, denn vieles, was sonst in unserer Trauer- und Abschiedskultur normal war, geht gerade nicht.
Und auch f√ľr die Bestatter ist es gerade eine schwierige Zeit.
F√ľr die Gehrdener Bestattermeisterin Katjana-Marlen Mittendorf besonders, weil sie sich erst zum Jahresbeginn selbst√§ndig gemacht hat und f√ľr Wilfried Hartje in Springe, weil er gerade ein neues B√ľro in Bad M√ľnder er√∂ffnet hat.

Unsere Redaktion hat mit beiden dar√ľber gesprochen, was heute anders ist als noch vor ein paar Wochen - und worauf man achten muss.

"Wir tragen aktuell eine pers√∂nliche Schutzausr√ľstung, um uns vor einer m√∂glichen Infektion zu sch√ľtzen", beschreibt Wilfried Hartje.
"Es sind eben besondere Schutzma√ünahmen im Umgang mit den Angeh√∂rigen und auch den Verstorbenen zu beachten. Bestattungen und Beratungsgespr√§che k√∂nnen momentan nicht im gewohnten oder gew√ľnschten Umfang durchgef√ľhrt werden", erg√§nzt Katjana Mittendorf. Beratungsgespr√§che finden derzeit mit ein oder gelegentlich auch zwei Familienangeh√∂rigen statt - oder per eMail oder Telefon.
In dieser kontaktarmen Zeit seien Trauerfeierlichkeiten, Aufbahrungen und die intensive pers√∂nliche Begleitung der Hinterbliebenen momentan nicht im gew√ľnschten Umfang m√∂glich, beschreibt Mittendorf weiter.
Auch der Abschied von den Angehörigen sei schwierig, ergänzt Wilfried Hartje: "Es gibt Einschränkungen, aber es ist in Pflegeheimen und Krankenhäusern möglich".
Die Verabschiedung direkt am Grab im kleinen Kreis mit maximal zehn Personen und Abstand sei schon eine besondere Herausforderung - f√ľr alle Beteiligten.
"Eine Pflicht zur Feuerbestattung besteht nicht, wir setzen die Verstorbenen weiterhin im Sarg oder in der Urne bei - je nach Wunsch", bekräftigen beide.
Gesetzlich vorgeschrieben sei nur, dass Feuerbestattungen binnen vier Wochen und Erdbestattungen binnen einer Woche erfolgen m√ľssten, es g√§be bislang keine l√§ngeren Wartezeiten als sonst.
"Dadurch, dass Blumengeschäfte wieder geöffnet sind, gibt es auch gar keine Probleme mit dem Trauerschmuck", erklärt Katjana Mittendorf. "Und Musik am Grab ist auch möglich - von der CD oder auch Live", betont Wilfried Hartje.
"Blumen, Kerzen, Musik und Ansprachen geben den Beisetzungen trotz allem einen w√ľrdevollen Rahmen", unterstreicht Mittendorf.
Grunds√§tzlich sei es auch m√∂glich, die Verstorbenen aufzubahren - es sei denn, es lag eine best√§tigte Infektionskrankheit vor. "In Bad M√ľnder wurde ein Verstorbener posthum als Corona erkrankt festgestellt. Die Bestatter lassen jetzt noch strengere Sorgfalt walten", berichtet Hartje aus seinem Alltag.
Auch eine Beisetzung per Video√ľbertragung oder eine Gedenkfeier zu einem sp√§teren Zeitpunkt sind M√∂glichkeiten, um mit dem Verlust umzugehen.

Katjana Mittendorf greift auf eine zw√∂lfj√§hrige Berufserfahrung zur√ľck, hat die dreij√§hrige Ausbildung zur Bestattungsfachkraft in Hannover und in Bremen zwei Jahre lang zur zertifizierten Trauerbegleiterin absolviert.
Dem schloss sich die Ausbildung zur Bestattermeisterin mit Ablegung der Meisterpr√ľfung im Bestatterhandwerk bei der Handwerkskammer an sowie die Ausbildereignungspr√ľfung. Katjana Mittendorf darf also auch Bestattungsfachkr√§fte ausbilden und ist selber Mitglied im Pr√ľfungsausschuss.
Derzeit ist es noch so, dass sich jeder Bestatter nennen darf, auch ohne eine entsprechende Ausbildung. Der Bundesverband Deutscher Bestatter (BDB) ist allerdings momentan mit verschiedenen Ministerien und politischen Verb√§nden im Gespr√§ch, um die Einf√ľhrung der Meisterpflicht im Bestatterhandwerk zur Qualit√§tssicherung einzuf√ľhren und hat bereits einen Teilerfolg erzielt.
Mittendorf ist auch Trauerbegleiterin. Trauerpsychologie, Psychotraumatologische Grundkenntnisse, Rituale, Gespr√§chsf√ľhrung, Einf√ľhrung in die Kunst- und Musiktherapie (kreatives Arbeiten mit Trauernden), Trauerabl√§ufe, Trauertheorien, Trauermodelle, Trauerforschung, Familiendynamik bei Verlusterfahrungen, Partnerschaft nach Kindstod, Trauer nach Suizid, Trauer verschiedener Altersgruppen und der Umgang mit Tr√§umen sind ihr dadurch bekannt und vertraut.

Katjana-Marlen Mittendorf
Telefon 05108 - 92071
E-Mail info@mittendorf-bestattungen.de
www.mittendorf-bestattungen.de

Bestattungshaus Hartje
Springe, Bahnhofstr.14, Telefon 05041-8025080
Bad M√ľnder, Petersilienstra√üe 10, Telefon 05042-5278765
www.bestattungshaus-hartje.de