Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Stadt nimmt erstes Elektrofahrzeug in Betrieb

Barsinghausen.

Die Stadt Barsinghausen hat ihr neues Botenfahrzeug in Betrieb genommen. Das Besondere daran: Der Renault Kangoo Z.E.Maxi ist der erste stÀdtische Dienstwagen mit Elektroantrieb.

„Um den Kohlendioxidausstoß unserer Flotte zu reduzieren, werden wir in den kommenden Jahren verstĂ€rkt auf Elektrofahrzeuge und Plug-In-Hybride setzen“, blickt Barsinghausens BĂŒrgermeister Marc Lahmann bei der Übergabe des neuen Botenfahrzeugs voraus. „Wir setzen damit zugleich schrittweise einen Ratsbeschluss um, bei PKW-Neubeschaffungen und bei NeuabschlĂŒssen von PKW-Leasing-VertrĂ€gen die Umstellung des stĂ€dtischen Fuhrparks auf Elektrofahrzeuge und Plug-In-Hybride voranzutreiben“, fĂŒhrt der Rathauschef weiter aus. „Es ist fĂŒr die Stadt Barsinghausen ein Schritt in die richtige Richtung, die eigene Fahrzeugflotte wo es möglich ist zu elektrifizieren. Botenfahrzeuge legen hĂ€ufig innerstĂ€dtisch kurze Strecken zurĂŒck. Grade hier, im innerstĂ€dtischen Bereich, leisten Elektrofahrzeuge einen guten Beitrag zur Verbesserung der LuftqualitĂ€t“, ergĂ€nzt die neue Klimaschutzmanagerin Frauke Blase.

Auch Torsten Bruns, der bei der Stadtverwaltung im Botendienst eingesetzt ist, ist voll des Lobes ĂŒber den neuen Dienstwagen. „Das neue Fahrzeug fĂ€hrt sich sehr gut. Ich muss mich nur daran gewöhnen, dass der Dienstwagen so leise unterwegs ist“, scherzt er. Finanzielle UnterstĂŒtzung bei der Beschaffung des neuen Botenfahrzeugs hat die Stadt von der Avacon Netz GmbH bekommen. Das Unternehmen und die Verwaltung haben in den vergangenen Wochen einen entsprechenden Sponsoring-Vertrag abgeschlossen. Der Kontrakt hat eine Laufzeit von drei Jahren. WĂ€hrend sich die Stadt dazu verpflichtet, dass das Avacon-Logo an prominenter Stelle auf dem neuen Elektrofahrzeug prangt, unterstĂŒtzt das Unternehmen die Stadt mit 3.600 Euro fĂŒr den Leasingvertrag und mit weiteren 500 Euro bei der Anschaffung der sogenannten Wallbox. Dabei handelt es sich um einen speziellen Anschluss, damit das neue Botenauto auch ĂŒber das normale Stromnetz aufgeladen werden kann. „Mit der Wallbox haben wir außerdem die Voraussetzung geschaffen, den Ratsbeschluss konsequent umsetzen zu können“, erklĂ€rt Marc Lahmann weiter.

Der Renault Kangoo hat indessen eine Reichweite von 230 Kilometer bei einer NennkapazitĂ€t von 33 Kilowattstunden. Nach Angaben des Herstellers können bis zu 587 Kilogramm Nutzlast mit dem Zweisitzer befördert werden. Die Stadt hat das neue Fahrzeug fĂŒr die kommenden drei Jahre geleast.