Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

100.000 € Spende für das Anna-Forcke-Stift

Bild 1 von 2

Barsinghausen.

Wie erst jetzt vom Vorstand des Vereins für Gemeindediakonie in Barsinghausen, Joachim Richter, mitgeteilt wurde, hat der Verein zu Ostern für die Sanierung und den Umbau des Anna-Forcke-Stiftes in Barsinghausen eine Spende in Höhe von 100.000 Euro erhalten.

„Ich bin von der Unterstützung und Hilfsbereitschaft überwältigt und danke der Spenderin sehr dafür“, sagt Richter. „Es handelt sich um eine private Spende, aber die Spenderin möchte nicht öffentlich benannt werden. Das respektieren wir natürlich. Wir konnten ihr aber unseren herzlichen Dank überbringen“, ergänzt Friedhelm Feldkamp, Vorsitzender des Aufsichtsrats des Vereins für Gemeindediakonie. Die Spende wird im Sinne der Spenderin hauptsächlich für die Gestaltung des Außenbereiches des Hauses, also den großen Balkon mit Blick weit in das Calenberger Land und den Garten eingesetzt. Balkon und Garten sollen für alle Hospizgäste in jedem Gesundheitszustand zugänglich sein. Das heißt die Zugänge aus dem Haus in den Garten und auf den Balkon sind für alle Gäste mit Angehörigen oder allein so zu erreichen, dass möglichst wenig oder keine unterstützende Hilfe notwendig ist. Der Garten selbst wird so angelegt und gestaltet, dass er einladend und mit Wegen und Aufenthaltsbereichen gestaltet ist, dass er jederzeit zum Verbleib einlädt. Der Verein für Gemeindediakonie hat im Sommer 2019 das Grundstück mit dem Gebäude käuflich erworben, um das Haus zu sanieren und ein stationäres Hospiz zu errichten. „Diesem Ziel sind wir jetzt greifbar nahe“ sagt Richter. Mit dem Architekten Dirk Nolte aus Bantorf und vielen Fachplanern und Beteiligten konnte noch vor Jahreswechsel der Bauantrag eingereicht werden. „Wir arbeiten gut mit den Genehmigungsbehörden zusammen, um die Baumaßnahme bald umsetzen zu können“, so Nolte.

Die Kostenschätzungen sind bereits größtenteils abgestimmt. Dazu sind mit Fachplanern, dem Denkmalschutz, dem Brandschutz, dem Naturschutz, der Wasserwirtschaft und vielen Fachbetrieben Gespräche geführt worden. Die Gesamtkosten für Erwerb und Umsetzung betragen jetzt 4,4 Millionen Euro. „Jede und jeder, der etwas beitragen kann, die Sanierung und den Umbau zum Hospiz zu unterstützen, ist uns herzlich willkommen“, lädt Richter weitere potentielle Spender ein. Wir brauchen wirklich jeden Euro. Aus dem Grund haben wir auch ein Spendenportal zur Unterstützung eingerichtet, auf dem jede und jeder, der mit einem Euro pro Monat einen Unterstützungsbeitrag leisten kann und mag, sich eintragen lassen kann. Wer einen höheren Betrag als regelmäßig einen Euro spenden mag, zum Beispiel für den Erhalt des Treppenhauses und der Sanierung dieses tollen Fensters, der kann eine Spende auch auf das Spendenkonto des Vereins überweisen. „Setzen Sie sich gern mit mir in Verbindung, damit wir im Einzelnen gern das Engagement besprechen können“, lädt Richter ein. Die Sanierung des Flurfensters kostet zum Beispiel über 5.000 Euro.

„Es ist leider durch Vandalismus so viel Schönes zerstört worden, dass der Erhalt und Wiederaufbau immer schwieriger und kostenintensiver wird. Ich freue mich riesig, dass es endlich losgeht“, so Richter. Noch stehen Bewilligungsbescheide aus, die aber bereits abgesprochen sind, und die Darlehensverträge können jetzt abgeschlossen werden. Dann steht der Gesamtfinanzierung nichts mehr im Wege und die Sanierung beginnt.

Und so kann unterstützt werden:

www.teaming.net/anna-forcke-stiftinbarsinghausen

Hier kann die Bankverbindung über ein verschlüsseltes und gesichertes System eingegeben werden. Es erfolgt automatisch nach Registrierung eine Abbuchung von einem Euro pro Monat, bis die Teilnahme wieder gekündigt wird. Der Spendenbetrag wird durch den Verein abgerufen. Bank und Verwaltungskosten werden dafür nicht erhoben. Die Spende kommt zu 100 Prozent beim Verein an und wird zu 100 Prozent für das Vorhaben eingesetzt. Der Verein stellt zum Jahresende eine Jahresspendenbescheinigung aus. Einzelüberweisungen oder auch ein Dauerauftrag von Spenden gern auf das Spendenkonto des Vereins für Gemeindediakonie Barsinghausen bei der Evangelischen Bank DE 54 5206 0410 0100 6113 22.

Wer seine Adresse angibt, oder sich vorher mit Joachim Richter in Verbindung setzt, kann besprechen was mit der Spende besonders gefördert werden soll. Ein großes Gebäude aus der Gründerzeit soll eingerichtet werden. Gerade die Gemeinschaftsräume sollen sowohl den Geist des Gebäudes widerspiegeln, als auch für den Nutzugszweck geeignet sein. Herzstück ist der große Ess- und Gemeinschaftssaal. Dafür sucht der Verein Tafeln und große Esstische in Massivholz und Kommoden.

Wer jetzt schon Möbel oder Einrichtungsgegenstände spenden oder zu einem späteren Zeitpunkt mit einem Einrichtungsgegenstand das Anna-Forcke-Stift mitgestalten möchte, kann sich ebenfalls an Richter wenden. „Haben Sie eigene Ideen, wie Sie unterstützen können, dann rufen Sie mich bitte an. Ich freue mich über jede Unterstützung“, so Richter.

Vorstand des Vereins für Gemeindediakonie Barsinghauen

Joachim Richter

Telefon 0163-5900250

Mail: joachim.richter@evlka.de

Kirchenkreisamt in Ronnenberg

Am Kirchhofe 4, 30952 Ronnenberg