Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ausbildungsbetriebe sollen kreativer werden

Die Organisatoren und Referenten des AusbilderfrĂŒhstĂŒcks wollen die enge Vernetzung von Schulen und Betrieben forcieren.

Bild 1 von 10

Barsinghausen.

Das BarsinghĂ€user AusbilderfrĂŒhstĂŒck ist inzwischen eine kleine Tradition: Bereits zum 6. Mal trafen sich heute Vertreter örtlicher Betriebe, Schulen und der Verwaltung, um sich ĂŒber die Ausbildungssituation zu informieren und Netzwerke zu bilden. „Es zeigt sich immer wieder, wie wichtig der enge Kontakt zwischen den Schulen und den Betrieben ist, damit ein möglichst reibungsloser Übergang von Schule und Beruf möglich wird“, sagte Mitorganisator Dr. Max Matthiesen. Veranstaltungen wie die jĂ€hrliche Ausbildungsmesse in Barsinghausen oder Projekttage in den Betrieben seien zwei Möglichkeiten, die Jugendlichen auf die Ausbildungsplatzmöglichkeiten hinzuweisen. Auch ganz wichtig: die Kommunikation mit den SchulabgĂ€ngern. „Die Jugendlichen kommunizieren heute anders als frĂŒher. Darauf sollten sich die Unternehmen einstellen“, sagte Cornelia Manfraß, Verantwortlich fĂŒr externes Ausbildungsmanagement bei der Kausa Servicestelle der Region Hannover. So sei es ohne eine eigene Homepage oder einen Auftritt in sozialen Netzwerken fĂŒr die Firmen kaum möglich, von den Jugendlichen wahrgenommen zu werden. FĂŒr die Teilnahme an einer Messe forderte sie von den Unternehmen KreativitĂ€t. „Zeigen Sie, was Ihren Beruf und Ihr Unternehmen auszeichnet und lassen Sie die SchĂŒler interagieren“, erklĂ€rte sie. Sich mit Flyern an einen Tisch zu setzen und auf Interessenten zu warten, werden auf jeden Fall zu einem Misserfolg fĂŒhren.

Ob sich die Unternehmen die Tipps beherzigen, zeigt sich vielleicht schon bei der nĂ€chsten Ausbildungsmesse. Sie findet am Dienstag, 25. April, von 9 bis 13 Uhr im Zechensaal, der Waschkaue und auf dem AußengelĂ€nde statt. Am Vorabend, 24. April, 19 bis 20.30 Uhr findet eine Podiumsdiskussion in den RĂ€umen der Stadtsparkasse statt. Wie Organisatorin Jennifer GĂ€fke berichtete, haben sich bereits 25 Firmen angemeldet. „Letztlich rechnen wir wieder mit rund 50 Betrieben, die sich vorstellen“, sagte sie.