Anzeige
Anzeige
Anzeige

Land fördert die Krawatte mit 100.000 Euro

Der Umbau der ehemaligen Ahlborn Krawattenfabrik rückt einen großen Schritt näher.

Bild 1 von 2

Barsinghausen / Region.

Gute Nachrichten für den Verein Kulturfabrik Krawatte: Mit 100.000 Euro unterstützt das Land die geplante soziokulturelle Einrichtung in der ehemaligen Ahlborn Krawattenfabrik. Der Kulturverein Krawatte möchte zunächst das Foyer in dem Gebäude umbauen. Der Verein beabsichtigt, unterschiedlichen Gruppen einen Raum zur Nutzung zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus sind in dem geplanten Zentrum verschiedenste kulturelle Veranstaltungen möglich und geplant.

Für den Verein hat die Unterstützung durch das Land einen weiteren Pluspunkt. Denn der Rat der Stadt Barsinghausen hatte dem Verein eine finanzielle Unterstützung von 100.000 Euro zugesagt, wenn weitere Einrichtungen oder Behörden das Projekt unterstützen.

Update 15. Februar, 18.30 Uhr: Die Finanzierung des ersten Bauabschnitts der Kulturfabrik Krawatte ist gesichert. Neben der Finanzierungszusage des Landes liegt von der Stiftung Niedersachsen eine Förderzusage über 50.000 Euro vor. Zusammen mit den bereits im Januar bewilligten Mitteln der N-Bank kann der Verein mit dem Bau beginnen. Die Sanierung der Dächer und der Einbau der Heizung in das Gebäude können somit laut Karen Bremer jetzt realisiert werden. Der erforderliche Bauantrag und die Ausschreibungen hierfür sind in der Vorbereitung. "Wir gehen davon aus, dass die ersten Arbeiten im Sommer diesen Jahres ausgeführt werden können", sagte sie. Die Finanzierung der Arbeiten am Foyer und im Innenbereich durch die Stadt ist ebenfalls zugesagt. Der Kulturverein Krawatte hat vor, in der nächsten Ausschusssitzung die noch offenen Fragen klären. Dann kann nach der Dachsanierung der neue barrierefreie Eingangsbereich des Hauses in Angriff genommen werden, so Bremer. "Dies eröffnet die Möglichkeit für eine Teilnutzung des Gebäudes durch die ersten Vereine, die als Initiatoren und Dauermieter ihre Tätigkeiten in das neue Kulturzentrum verlegen", sagte Bremer. 

So werde die Kunstschule NOA NOA ihre Werkstätten in dem Gebäude einrichten, um Kurse, Workshops und Projekte für eine breitere Öffentlichkeit anbieten zu können, und der Kunstverein Barsinghausen wird zukünftig seine Kunst-Ausstellungen im Gebäude ansiedeln. Erste Projekte vor Ort sind bereits für das Jahr 2017 in Planung und sollen möglichst viele Bürger Barsinghausens in den Entstehungsprozess des Kulturzentrums einbeziehen. Das Haus soll nach Abschluss des letzten Bauabschnittes 2019 ein Treffpunkt und Gestaltungsort für alle kulturell interessierten Bürger Barsinghausens werden, in dem Vereine, Institutionen und Initiativen eine neue Heimat finden können sowie Austellungen und Veranstaltungen aller künstlerischen Spaten der Öffentlichkeit präsentiert werden sollen. Neben einem Veranstaltungssaal werden Gruppenräume und Plätze für Begegnung und Austausch im Gebäude geschaffen, die alle Barsinghäuser Bürgerinnen und Bürgern einladen, sich das Gebäude  zur inter- soziokulturellen Freizeitgestaltung nutzbar zu machen.

Erste Informationen zu der Kulturfabrik Krawatte können Interessierte auf der Webseite des Vereins unter www.kulturfabrikkrawatte.de bekommen. Einzelpersonen oder Vereine, die an der Mitgestaltung oder Nutzung des soziokulturellen Zentrums interessiert sind, können sich per E-Mail mit dem Vorstand unter kulturvereinkrawatte@gmx.de in Verbindung setzen.

Das Land Niedersachsen investiert landesweit rund 770.800 Euro in den Ausbau und die Modernisierung soziokultureller Zentren, um diese Einrichtungen zu stärken. Insgesamt werden neun soziokulturelle Zentren mit Landesmitteln unterstützt, die der Landesbeirat Soziokultur zur Förderung empfohlen hat.