Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Informativer Ortstermin im Deisterbad

Barsinghausen.

Zusammen mit dem BĂŒrgermeisterkandidaten Henning SchĂŒnhof hatte die SPD Barsinghausen zu einem Ortstermin im Deister Frei- und Hallenbad eingeladen. Es ging dabei insbesondere um die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Deisterbad und die Stadtwerke Barsinghausen. Als fachkundige GesprĂ€chspartner waren Ingo Korczowski, Jochen MĂŒller und Torsten Holzhausen von den Stadtwerken anwesend. Eine grĂ¶ĂŸere Anzahl von Interessierten hatte sich eingefunden, um aus erster Hand neue Informationen zum Deisterbad zu erhalten.

Schwimmmeister Ingo Korczowski erlĂ€uterte anschaulich die Situation, die sich durch den Lockdown im MĂ€rz ergeben hatte. FĂŒr drei Monate musste der Betrieb des Bades komplett eingestellt werden. WĂ€hrend der Schließung des Bades hatten sich mehrere Mitarbeitende in Kurzarbeit befunden. Die verbliebenen Mitarbeitenden haben sich wĂ€hrend dieser Zeit verstĂ€rkt um die Pflege der Anlagen und Einrichtungen gekĂŒmmert. So prĂ€sentierte sich das Bad bei der Besichtigung in einem sehr gepflegten Zustand. Es waren BĂ€ume, Hecken und BĂŒsche geschnitten sowie GebĂ€ude und Anlagen gereinigt und gewartet worden. Die Besucher konnten festzustellen, dass sich das Bad in einem tipptoppen Zustand befindet. In diesem Bad kann man die Freizeit genießen.

Vor diesem Hintergrund ist bedauerlich, dass nach der Eröffnung des Bades die GĂ€ste noch nicht im gewohnten Umfang wieder in das Bad finden. Die Besucherzahlen sind fĂŒr das Frei- und Hallenbad jeweils auf 250 Personen beschrĂ€nkt. Die tatsĂ€chlichen Besucherzahlen liegenden nach wie vor weit unter den Spitzenwerten des Vorjahres. Von Seiten des Personals und von den Stadtwerken wurden hohe Hygienestandards festgelegt, um Infektionen im Bad nach Möglichkeit zu vermeiden. Dadurch bedingt ergeben sich höhere Personalanforderungen. Trotz aller Anstrengungen wird sich das durch das Deisterbad hervorgerufene Defizit der Stadtwerke in diesem Jahr spĂŒrbar erhöhen. Die EinnahmeausfĂ€lle durch die Corona-Pandemie werden auf 50 bis 60 Prozen im laufenden Jahr geschĂ€tzt. In reinen Zahlen handelt es sich bis dato um einen Betrag in Höhe von etwa 80.000 Euro  verdeutlichte Stadtwerke GeschĂ€ftsfĂŒhrer Jochen Möller.

BĂŒrgermeisterkandidat Henning SchĂŒnhof appelliert auch angesichts dieser Zahlen fĂŒr eine schnelle Umsetzung des vom Rat auf Antrag der SPD-Fraktion bereits im letzten Jahr beschlossenen StĂ€rkungspaketes fĂŒr die Stadtwerke. Die Stadtwerke könnten mit den finanziellen Folgen aus dem Betrieb des Deister Bades nicht im Regen stehen gelassen werden. Die eingeleiteten Verfahren mĂŒssen nunmehr zĂŒgig abgeschlossen und umgesetzt werden. Die Stadtwerke seien dringend auf die Mittel angewiesen.

Unter den Teilnehmern bestand Einigkeit, dass das Deisterbad bei den Stadtwerken in guten HĂ€nden ist. FĂŒr die Stadt ist das Deisterbad unentbehrlich. Das Bad zĂ€hlt in normalen Jahren etwa 100.000 Besucher. Daneben wird es von mehreren Vereinen genutzt. So finden der SCB, DLRG-Ortsgruppen, der Calenberger Canoe-Club, der TSV Barsinghausen sowie mehrere Tauchvereine im Hallenbad ein Zuhause. Das Ehrenamt wird im Bad großgeschrieben. Es wird fĂŒr den Schulsport gebraucht. Das Deisterbad ist damit ein wichtiger Bestandteil des Sport- und Freizeitangebotes in Barsinghausen, das es zu erhalten gibt.


Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail an kommentar@con-nect.de registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie VerstĂ€ndnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden