Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wahlkampf flammt langsam auf

Bild 1 von 9

Anzeige

Barsinghausen.

Die dritte Diskussionsrunde der BĂŒrgermeisterkandidaten konnte den Wahlkampf etwas anfachen. Erneut trafen sich die fĂŒnf Kandidaten im Zechensaal. Dieses Mal auf Einladung des Forums fĂŒr Politik und Kultur. Neben vielen Fragen konnten die Kandidaten in einer offenen Diskussionsrunde direkt aufeinander eingehen. Außerdem musste die Frage geklĂ€rt werden, wie ist die „farbliche“ Ausrichtung der UWG.

Silvia Bethe, Schulleiterin des Hannah-Arendt-Gymnasiums, moderierte den Abend und sorgte mit erzieherischer Strenge dafĂŒr, dass die Zeitangaben eingehalten wurden. Roland Zieseniß, CDU, Henning SchĂŒnhof, SPD, Wolfgang Pardey, parteilos, Alfons Holtgreve, Freie WĂ€hler UWG und Nadin Quest, GrĂŒne nahmen erneut ihre Positionen auf der BĂŒhne des Zechensaals ein.

Mitunter war es fĂŒr die Kandidaten aber schwierig, die vielen Fragen aus dem Publikum innerhalb von nur zwei Minuten zu beantworten. Es ließ sich auch nicht ganz vermeiden, dass Fragen gestellt wurden, die in den anderen Diskussionsrunden bereits gestellt wurden. So erneuerten die Kandidaten ihre Aussagen zur StĂ€rkung des Ehrenamts, der bĂŒrgernahen Verwaltung, Motivation der Verwaltungsmitarbeiter und das die Stadt bei der Sanierung der L 391 (Stoppstraße) wenig ausrichten kann. Beim Thema Klimaschutz sprach Alfons Holtgreve sich gegen Windkraft aus. Die Bodenplatten wĂŒrden fĂŒr zu viel FlĂ€chenversiegelung fĂŒhren, auch der RĂŒckbau sei schwierig. Er bevorzuge Photovoltaikanlagen und Geothermie. Wolfgang Pardey, widerspricht hier, fĂŒr ihn ist die Windkraft ein gutes Mittel der Energiegewinnung. Er könnte sich auch einen eigenen Windpark der Stadtwerke vorstellen. Er sieht eher die Ökobilanz der Solaranlagen kritisch. Neben der Einigkeit das die Schulen saniert werden mĂŒssen, waren sich die Kandidaten aber nicht einig wie. Nadin Quest reichen einfache Toilettensanierungen nicht aus. Schule muss ganz neu gedacht werden, dass beinhalte energetische Sanierungen, aber auch mehr GruppenrĂ€ume und Raum fĂŒr Inklusion zu schaffen. SchĂŒnhof ist nach eigenen Angaben eher ein Freund von Vorhaben, die auch umgesetzt werden können. Nicht hier und da noch RĂ€ume planen, sich verzetteln, dann passiere genau das was in Barsinghausen immer passiere: „Man nimmt sich viel vor, bekommt es aber nicht gebacken.“ Zieseniß greift das Thema ebenfalls auf, er habe nie gesagt das eine saubere Schultoilette alles sei. Vielmehr sollte eine funktionierende Schultoilette selbstverstĂ€ndlich sein. FĂŒr ihn ist es ein Schandmal, dass Barsinghausen es nicht schafft, dieses Problem zu lösen. Und noch vieles mehr wĂŒrde nicht geschafft. So bemĂŒhe sich Barsinghausen nicht die Schulen zu digitalisieren, trotz vieler Förderungen durch das Land.

Diese inhaltlichen Unterschiede kamen in der offenen Diskussionsrunde noch stÀrker zur Geltung, als in den einfachen Frage und Antwort Phasen der ersten HÀlfte des Abends, oder der anderen beiden Diskussionsrunden. Hier gingen die Kandidaten erstmals direkt auf Standpunkte der anderen ein und spulten nicht nur ihre Antworten ab.

Nadin Quest brachte das Thema Frauen ins GesprĂ€ch. Es gĂ€be zu viele MĂ€nner in der Politik. Sie fragt sich, warum die anderen Parteien keine Frau aufgestellt habe, immerhin seien Frauen mit einem Bevölkerungsanteil von 51 Prozent die grĂ¶ĂŸte Minderheit der Gesellschaft. Zieseniß kontert, dass es seiner Partei schlicht um Kompetenz ging, nicht nach Geschlecht und am Ende die Wahl auf ihn fiel. Auf Regionsebene sei die CDU darĂŒber hinaus mit vielen Frauen besetzt. „Sprechen sie mir damit die Kompetenz ab als Frau“, zieht Quest nach. „Die Frage war schlicht, warum keine Frau und ich kann nur sagen, dass die CDU einfach nach Qualifikation ging und da fiel die Wahl auf meine Person“, erwidert Zieseniß. SchĂŒnhof erwidert, dass es viele Frauen in der SPD gibt, er habe erst in letzter Zeit viele davon getroffen, sei es Birgit HonĂ©, Ministerin fĂŒr Bundes- und Europaangelegenheiten, Johanne Modder, Vorsitzende der SPD-Fraktion Landtag, oder Claudia SchĂŒssler, Landtagsabgeordnete. Die SPD sei ein bunter Reigen und es wĂŒrde nach Position der richtige nominiert und dann von allen gewĂ€hlt.

Weiter kritisiert SchĂŒnhof die anderen Kandidaten, dass diese zu oft „Mal sehen“, oder „Mal gucken“, „WĂ€re schön, wenn“, sagten. Ein BĂŒrgermeister mĂŒsste schon mehr konkrete VorschlĂ€ge machen können. Pardey greift es sofort auf. Er und SchĂŒnhof wĂŒrden sich lange kennen. Er selbst war nie Ratsherr, SchĂŒnhof wĂŒrde schon lange im Rat sitzen, da sei es doch auch die Aufgabe Dinge umzusetzen. Die Frage sei doch eher, warum sei das nicht geschehen. SchĂŒnhof erwidert, dass ein BĂŒrgermeisterkandidat schon wissen sollte, was er ab Februar umsetzen kann und will. Auch Zieseniß muss hier als langjĂ€hriger Ratsherr gegensteuern. Der Rat habe viele Entscheidungen getroffen, es sei schlicht an der Umsetzung gescheitert. Stets hieß es aus der Verwaltung, dass kein Personal da sei. Dies möchte er als BĂŒrgermeister schnellstens Ă€ndern, damit Barsinghausen leistungsfĂ€higer wird. Er stellt die Gegenfrage: „Wir haben uns hier lange politisch engagiert, warum habt ihr es nie getan.“

Aus dem Publikum kommt die Frage, warum Holtgreve sich der UWG angeschlossen habe, wo doch ein AfD Mitglied in diese Partei wechselte und somit die politische Farbgebung der UWG hinterfragt werden könne. „Zu der UWG und das ist doch braune Soße möchte ich schon Stellung beziehen“, so Holtgreve. Er habe auch mit den Mitgliedern der UWG darĂŒber gesprochen. Es sei doch eher so, dass die UWG jemanden aus der braunen Soße herausgeholt habe und ihm sei nicht bekannt, dass eine rechtsradikale TĂ€tigkeit durch diese Person vorliege. Abwanderungen zwischen Parteien habe es immer gegeben, von links nach rechts, von rechts nach links. Die UWG sei mit den Freien WĂ€hlern zusammengekommen und diese hĂ€tten sicherlich kein Interesse an rechten Gedanken. „Ich persönlich distanziere mich absolut von jedem Rechtsradikalen und Linksradikalen.“

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail an kommentar@con-nect.de registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie VerstĂ€ndnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden