Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Frauenberatung macht auf häusliche Gewalt aufmerksam

Anne Vogt, AWO Frauenberaterin in Barsinghausen, zeigt die neue Postkarte

Anzeige

Barsinghausen.

Die Auseinandersetzung zwischen dem Ehepaar in der Wohnung nebenan wird immer lauter, plötzlich sind Schreie zu hören, Sekunden später rumpelt es. Ein ungutes Gefühl stellt sich ein: Wird die Nachbarin gerade Opfer von Gewalt oder handelt sich um einen harmlosen Streit? Und was soll ich jetzt tun?

„Gewalt ist keine Privatsache, man darf und kann etwas tun“, betont Anne Vogt von der AWO Frauenberatungsstelle Barsinghausen. Und deshalb will die AWO Beratungsstelle auf das Thema häusliche Gewalt in der Nachbarschaft aufmerksam - mit einer Postkarten-Kampagne. Anlass ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November. Mehrere tausend Postkarten wollen die AWO Beraterinnen in Barsinghausen und in anderen Städten der Region verteilen. Die Zahlen und Statistiken zur Gewalt an Frauen sind bereits auf den ersten Blick erschreckend: Jede dritte Frau erlebt im Laufe ihres Lebens Gewalt - meist in den eigenen vier Wänden, hinter geschlossenen Türen. „Mit unserer Aktion wollen wir die Nachbarschaft und den Freundeskreis sensibilisieren, nicht wegzuschauen“, erläutert Vogt. Doch was kann man tun, wenn Gewalt in der Nachbarschaft passiert? „Wer Zeuge oder Zeugin eines gewalttätigen Übergriffs wird, sollte die Polizei rufen. Bei einem Verdacht ist es gut, den Kontakt mit der Betroffenen zu suchen und Unterstützung anzubieten“, sagt die AWO Frauenberaterin. Dies könne Unterstützung bei alltäglichen Dingen sein, damit die Betroffene Zeit habe, sich mit den Geschehnissen auseinanderzusetzen.

Außerdem könne man dazu ermutigen, sich professionelle Hilfe und Beratung zu suchen - zum Beispiel bei der AWO Frauenberatung vor Ort oder der Koordinierungs- und Beratungsstelle häusliche Gewalt in Hannover. Wer Gewalt in der Nachbarschaft beobachtet und sich unsicher über das weitere Vorgehen ist, könne sich auch direkt an die AWO Beratungsstelle wenden, betont Vogt. Die Folgen der Corona-Pandemie - Jobsorgen, Geldprobleme, viel Zeit mit dem Partner allein - führten und führen laut Vogt zu mehr Fällen häuslicher Gewalt. So habe das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ einen Anstieg der Anrufe um rund 20 Prozent verzeichnet. „Auch bei der AWO können wir diesen Trend beobachten: Immer mehr Frauen suchen unsere Beratungsstellen auf“, sagt Diana Jäger, stellvertretende Fachbereichsleiterin Frauen bei der AWO. Dennoch gebe es eine hohe Dunkelziffer, weshalb noch mehr Aufklärungs- und Präventionsarbeit nötig sei. „Mit dem Verteilen der Postkarten wollen wir der Meinung entgegenwirken, häusliche Gewalt sei eine Privatsache“, so Jäger. „Wenn wir alle gemeinsam hinschauen - Verwandte, Freunde und Nachbarn - dann können wir viel erreichen.“

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail an kommentar@con-nect.de registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie Verständnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden