Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Siedler führen Baumschnittlehrgänge durch

Foto: Tilgner.

Hohenbostel. Am Samstag, dem 13. November, konnte die Siedlergemeinschaft Hohenbostel-Bördedörfer nach zwei Jahren endlich wieder die Baumschnittlehrgänge in Hohenbostel und Wichtringhausen durchführen. Beide Lehrgänge waren trotz der Coronavorschriften gut besucht. Es wurden die richtigen Schnitte an Obstbäumen und Ziergehölzen gezeigt. Die Lehrgänge wurden von Frau Gromoll ehrenamtlich durchgeführt.

Anzeige
Anzeige

Mit dem Schnittzeitpunkt an Obstbäumen kann das Wachstum beeinflusst werden. Hier gilt der Grundsatz: Je früher man im Winter bzw. Herbst die Obstbäume schneidet, desto stärker treiben die Bäume im Frühjahr wieder aus. Der Erhaltungsschnitt dient dazu, die Fruchtbarkeit zu erhalten und die Fruchtqualität zu fördern. Man entfernt zunächst die Konkurrenztriebe. Das sind Zweige, die die Spitze des Mitteltriebes und der Leitäste zu überwachsen drohen. Als nächstes werden senkrecht hochwachsende Triebe, die Wasserschosse, entfernt. Durch einen geschnittenen Obstbaum muss man einen Hut werfen können, besagt eine alte Gärtnerregel. Je luftiger die Krone, desto geringer ist die Anfälligkeit für Pilzkrankheiten, weil das Laub nach Regenfällen besser trocknet. Wichtig ist auch, dass man das richtige Werkzeug benutzt.

Viele unserer Gärten haben im Rahmengrün Ziersträucher als zwanglose, ungeschnittene Blütenhecken. Mit dem Schnitt von Ziergehölzen ist fast immer der sogenannte Erhaltungsschnitt gemeint. Mit ihm sollen Lebenskraft und Gesundheit des Gehölzes erhalten bleiben. Weil er die Pflanzen ständig dazu anregt, für einzelne, alternde und funktionsuntüchtige Triebe Ersatz zu bilden. Hierzu gehört auch der Schnitt, der auf Bildung von Blütenanlagen gerichtet ist. Im Alter werden nahezu alle Ziergehölze zu dicht und als Folge dazu lässt die Blütenbildung nach. Da kann nur ein Verjüngungsschnitt helfen. Dabei werden, über mehrere Jahre verteilt, die Äste auf ca. 30 cm bis 50 cm zurückgeschnitten. So bilden sich in den folgenden Jahren neue Triebe, die man zum Neuaufbau des Gehölzes verwenden kann.

Bei den Lehrgängen wurden praktische Ansätze gezeigt und vieles mehr erklärt. Wenn das alles befolgt wird, hat man im Sommer blühende Gärten und die Artenvielfalt kehrt zurück. Auch nächstes Jahr werden wir wieder unsere Lehrgänge durchführen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail an kommentar@con-nect.de registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie Verständnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden