Anzeige
Anzeige

Leserbrief: Was ist uns der Nahverkehr wert?

Anzeige

Barsinghausen. Daniel Steingrube aus Barsinghausen hat einen Leserbrief an con-nect.de geschickt. Er ist unzufrieden mit der Busverbindung Linie 530.

Anzeige

„Sehr geehrte Damen und Herren,

mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2021 ist die QualitĂ€t der Busverbindung der Linie 530 deutlich gesunken. Heute, am 10. Januar fuhr nur ein Bus um 7.21 die Haltestelle Hohenbostel Mitte an. Eine Zielanzeige war nicht eingeschaltet (Defekt). Der Bus war bereits ĂŒberfĂŒllt. Viele Kinder konnten nicht einsteigen. Ein Hinweis, dass die zwei weiteren, fahrplanmĂ€ĂŸigen Busse nicht kommen werden, gab der Busfahrer nicht. Weitere Busse kamen dann auch nicht. Um 7.35 Uhr kam meine Tochter wieder nach Hause mit der Bitte, sie doch zur Schule fahren zu können. Auf dem Weg haben wir dann auch noch andere Kinder eingesammelt und zur Schule gefahren.

Weiterhin sind die eingesetzten Fahrer offensichtlich Streckenunkundig. Meine Tochter fĂ€hrt jeden Morgen mit dem Bus Linie 530 von Hohenbostel Mitte bis zur Haltestelle Barsinghausen Schulzentrum. Laut Fahrplan fĂ€hrt 1 Bus um 7.21 Uhr bis Barsinghausen Bahnhof. Um 7.22 Uhr fahren 2 Busse bis Barsinghausen Schulzentrum. Wiederholt kam es vor, dass trotz der eindeutigen Anzeige „Barsinghausen Schulzentrum“, der Bus am Bahnhof endete. Auch auf dem RĂŒckweg haben sich die Fahrer wiederholt verfahren. Hinzu kommt der offensichtlich schlechte Zustand der eingesetzten Busse. Abgeklebte Scheiben oder mit „Panzerband“ gesicherte Klappen außen an den Bussen gehören zum Erscheinungsbild.

Aus einem Zeitungsartikel war ersichtlich, dass sich die zwei BarsinghĂ€user Busunternehmen nicht mehr an der Ausschreibung von Regiobus beteiligt hatten. Ein Blick auf die Homepage des von Regiobus eingesetzten Subunternehmers lĂ€sst erahnen, warum dies der Fall ist und warum auch die QualitĂ€t derart leidet. Die hier fahrende Firma Enders Busbetrieb hat eine Stellenausschreibung auf www.enders-busbetrieb.de/jobangebote/ geschaltet, wo mit einem Stundenlohn von 13,00 Euro „geworben“ wird. Bei einer 10-jĂ€hrigen Berufserfahrung „steigt“ der Stundenlohn dann auf 13,75 Euro. Das liegt zwar ĂŒber dem Mindestlohn, aber fĂŒr eine TĂ€tigkeit mit Verantwortung fĂŒr die Mitfahrenden erwarte ich da mehr. Aber nur so kann man als Unternehmen Ausschreibungen gewinnen. Leistung zu Dumpingpreisen.

Ich erwarte von einem von der öffentlichen Hand beauftragtem Unternehmen eine qualitativ gute Leistung. Eine Leistung die mir den Umstieg vom Individualverkehr auf den ÖPNV leicht macht. FĂŒr die Linie 530 trifft dieses jedenfalls nicht zu. Ganz abgesehen von der Frage, wie die ĂŒberfĂŒllten Busse mit den aktuellen Coronaanforderungen in Einklang zu bringen sind. Aber es ist wohl das, was wir wollen. Dienstleistung darf nichts kosten. Ist das der richtige Weg?“

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen

Daniel Steingrube

Leserbriefe geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behĂ€lt sich sinnwahrende KĂŒrzungen vor. Nicht alle Zuschriften können veröffentlicht werden. Wer kommentieren möchte, kann das natĂŒrlich auch gern ĂŒber die Kommentarfunktion der Website oder Facebook tun.

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail an kommentar@con-nect.de registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie VerstĂ€ndnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden