Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die nächste Hürde für das 50. Stadtfest ist genommen – Der Vertrag ist unterzeichnet

Bürgermeister Henning Schünhof (l.) und Torsten Sander, Vorsitzender IG Stadtfest, unterzeichnen den Stadtfestvertrag.

Anzeige

Barsinghausen. Bürgermeister Henning Schünhof und Torsten Sander, Vorsitzender der Interessengemeinschaft (IG) Stadtfest, haben einen neuen Vertrag für die dreitägige Party in der Innenstadt geschlossen. „Damit haben wir wichtige Weichen gestellt, damit wir nach zwei Jahren coronabedingter Pause endlich wieder ein Stadtfest haben können, sozusagen ein Stadtfest 2020 reloaded“, freut sich auch der Bürgermeister, „Es wird das 50. Stadtfest sein, dass Barsinghausen feiern wird.“

Anzeige

Der Stadtfestvertrag sieht unter anderem die Regelungen zur Sondernutzung der Straßen im Innenstadtbereich, zur Straßenreinigung nach der dreitägigen Party Ende August sowie zu den Betriebszeiten und Verkehrsregelungen vor. Der räumliche Geltungsbereich umfasst wie in den Vorjahren den Bereich Marktstraße, Breite Straße, Kirchstraße und Bergamtstraße. Es müsse aber abgewartet werden, ob die gesamte Fläche in diesem Jahr gebraucht werde, ergänzt Schünhof. Das Programm steht, erzählt Sander, außerdem ist ein Mittelaltermarkt an der Wilhelm-Stedler-Schule geplant. Hinter dem Rathaus wird es sommerliches Nord/Ostsee-Feeling geben. Besucher können Sommerdrinks, wie z.B. Aperol Spritz und Speisen in Strandkörben genießen. Freitags wird es dort eine 80/90er Party geben, Samstag einen DJ und am Sonntag Salsa mit Tanzkurs.

Das Sicherheitskonzept muss von der IG Stadtfest in den nächsten Wochen noch vorgelegt werden und ist dringend erforderlich. Hierzu hat es bereits Kontakte zwischen der IG Stadtfest und dem Ordnungsamt gegeben. Auch mit der Polizei und einem Sicherheitsdienst ist Sander in Gesprächen.

„Bei Kosten von gut 60.000 Euro können wir jede Unterstützung durch Sponsoren gebrauchen“, erklärt Sander, „Viele, auch ganz neue Partner, sind dabei. Es können sich aber gerne noch Sponsoren bei uns melden.“ Der Rat der Stadt Barsinghausen hatte bereits im Februar bei den Haushaltsberatungen eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 18.000 Euro beschlossen. Das Geld der Stadt soll insbesondere für die Sicherheitsmaßnahmen während der drei Tage verwendet werden. „Wir werden darüber hinaus Torsten Sander und seinem Team bei rechtlichen Fragen partnerschaftlich zur Seite stehen“, sichert der Bürgermeister zu.

Bleibt zu hoffen, dass am Stadtfestwochenende (26. bis 28. August) das Wetter, aber auch Corona mitspielen. Zum Stadtfest werden die dann gültigen Regeln gelten. „Schon bei der MOWI haben wir gesehen, dass die Menschen auch mit Maske Lust auf Veranstaltungen in der Innenstadt haben“, ist Sander optimistisch. Auch Bürgermeister Schünhof freut sich auf das 50. Stadtfest: „Ich habe nicht alle Stadtfeste mitgemacht, aber das 45. Wird es bestimmt und ich freue mich sehr. Die MOWI hat gezeigt, dass die Menschen sich auf eine Veranstaltung im Freien freuen. Die MOWI hatte stellenweise ja schon Stadtfest-Feeling aufkommen lassen. Das Stadtfest ist schlicht eine Institution für Barsinghausen.“

Anzeige
Anzeige