Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schnehage warnt vor "desolatem Zustand" der Feuerwehrhäuser

von links: Katharina Schehage, Steffen Kosoloswski, Gerrit Groh, Axel Huhn, Werner Schramm, Marco Weber, Andreas Ohlendorf, Hans-Heinrich Schnehage, Carsten Burose und Benjamin Moss

Bild 1 von 2

Koldingen.

Koldingens Ortsbrandmeister Hans-Heinrich Schnehage bemängelte, wie in den Vorjahren, den teilweise desolaten Zustand der Feuerwehrhäuser am eigenen Standort, aber auch im Stadtgebiet und mahnte er eine nachhaltige Lösung an. Einer Umstrukturierung der Feuerwehren im Stadtgebiet stehe die Ortsfeuerwehr Koldingen offen gegenüber, so Hans-Heinrich Schnehage. Auf der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Koldingen begrüßte er eine Vielzahl von Kameraden und Gästen, darunter eine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Niederndodeleben (bei Magdeburg), zu der seit 30 Jahren ein partnerschaftliches Verhältnis besteht.
In seinem Jahresbericht ging Schnehage auf verschiedene Einsätze ein, die im Orts- und Stadtgebiet, aber auch im Land Niedersachsen gefahren wurden. Insgesamt zwölf Mal waren die Koldinger gefragt. Neben Routineeinsätzen wie Ölspuren und Entstehungsbränden unterstützte die Ortsfeuerwehr bei den Großbränden in Pattensen am 30. Mai und am 23. November. Im Rahmen der Feuerwehrbereitschaft III der Region Hannover waren sie auch bei den Löscharbeiten in der Wehrtechnischen Dienststelle in Meppen im Einsatz. Für das dortige Engagement erhielt Bastian Reincke als Fahrer ein besonderes Lob für die Ausdauer bei wenigen Ruhepausen.

Besonders freue sich die Ortsfeuerwehr über Neuzugänge für die Einsatzabteilung: Nach der Truppmannausbildung verpflichtete Schnehage drei Kameraden für den Dienst in der Einsatzabteilung: Dirk Gielsdorf, Katharina Schnehage und Steffen Kosoloswski sind jetzt Feuerwehrmänner. Nach seinem Wohnortwechsel nach Koldingen ist Tobias Kreft in die Ortswehr Koldingen aufgenommen worden. Als „Quereinsteiger“ nimmt Michael Wehrmann den Dienst auf.

Stadtbrandmeister Henning Brüggemann beförderte Gerrit Groh zum Hauptfeuerwehrmann. Axel Huhn wurde Erster Hauptfeuerwehrmann. Der stellvertretende Brandabschnittsleiter III, Benjamin Moss, ehrte den Hauptfeuerwehrmann Werner Schramm für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr mit dem Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes.