Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Feuerwehr Laatzen: Leider kam jede Hilfe zu spät

Laatzen.

Zu zwei Einsätzen wurden am Sonntagmorgen die Ortsfeuerwehren Laatzen und Ingeln-Oesselse alarmiert. In Laatzen hatte eine Brandmeldeanlage ausgelöst und in Ingeln-Oesselse wurde eine hilflose Person hinter Tür gemeldet.

Um 8.10 Uhr rückten zwei Fahrzeuge vom Feuerwehrhaus Laatzen zum neuen Verwaltungsgebäude der Firma Siemens in der Werner-von-Siemens-Straße (gleich um die Ecke, Anfahrtsweg circa 500 Meter) aus, dort hatte die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst. Den Melder fanden die Retter im Bereich der Lüftung. Flammen oder Rauch stellten die Kräfte allerdings nicht fest. Nach Zurückstellung der Anlage rückte beide Fahrzeuge gegen 8.50 Uhr wieder ein.

Um 8.48 Uhr fuhren die ehrenamtlichen Helfer der Ortsfeuerwehr Ingeln-Oesselse in den Sohlweg. Ein Nachbar machte sich Sorgen um einen älteren Herrn, den er schon mehrere Tage nicht mehr gesehen hatte. Mit einer Steckleiter kamen die Helfer an das gekippte Küchenfenster im 2. Geschoss des Hauses heran, in wenigen Augenblicken war dieses mit speziellem Werkzeug geöffnet. Für den Bewohner des Zwei-Familienhauses kam leider jede Hilfe zu spät. Zwei Katzen in der Wohnung nahm die Polizei in Obhut, sie kamen in ein Tierheim. Die elf Einsatzkräfte rückten mit beiden Fahrzeugen gegen 9.20 Uhr wieder ein.