Anzeige

Gleidingen: Keine Beweise nach Durchsuchung

Foto: Torsten Lippelt

Gleidingen

Anzeige

Am Mittwoch durchsuchte ein Großaufgebot der Polizei eine Wohnung in Gleidingen. Ein junger Mann soll laut Zeugenaussagen in Handschellen abgeführt worden sein. Doch schon am Mittwoch teilte die Staatsanwaltschaft Hannover mit, dass der Hinweis, der die ganze Aktion auslöste, als sehr „dünn“ bewertet wurde.

Trotzdem ermittelte die Polizei, um den gemachten Hinweisen nachzugehen. „Es haben sich weder während der Durchsuchung noch jetzt bei der Datenträger Auswertung Hinweise auf eine Straftat ergeben“, so Oberstaatsanwalt Thomas Klinge, „Die endgültige Auswertung wird aber noch einige Tage dauern.“ Um welche Art von Vorwürfen es sich gehandelt hat wollte die Staatsanwaltschaft zum Schutze des Beschuldigten nicht publik machen. Sollten, wie von der Staatsanwaltschaft erwartet, sich die Vorwürfe als falsch herausstellen, müsse geprüft werden, ob eine Anzeige wegen Vortäuschung einer Straftat, oder falscher Verdächtigung gegen den Hinweisgeber eingeleitet werden wird. Die Vortäuschung einer Straftat, kann laut Klinge mit einer Haftstrafe von drei Monaten bis fünf Jahren bestraft werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail an kommentar@con-nect.de registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie Verständnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden