Anzeige

Harzquerung 2.0 - aber im Deister

Barsinghausen.

Bettina Brunschön und Ute Jensen aus der Speedhiking-Gruppe der Naturfreunde Barsinghausen schildern, wie sie die Corona-Zeit und Quarantäne erleben:

"Geplant war es, mit den Naturfreunden in größerer Gruppe die Harzquerung von Wernigerode nach Nordhausen in eins oder auch in kürzeren Etappen zu wandern oder zu laufen, so wie im Jahr zuvor. Doch auch diese Veranstaltung wurde wegen der Coronakrise abgesagt. Auch als Spaß am Training, blieben wir dabei und trainierten weiter. Dieses sportliche Wandern auf Trails, ließ sich auch mit gebührendem Abstand bewerkstelligen. Bewegung an der frischen Luft im Wald stärkt das Immunsystem und entwickelt auch die Gelenke an die Belastungen einer Extremwanderung wie im Harz mal angedacht.

Viele unbekannte Ecken wurden im Deister entdeckt und erlebt wie der Wald sich vom Winter zum Frühjahr entwickelt. Zur Freude über die erbrachten Trainingsleistungen entwickelte sich ein neues Ziel: Harzquerung 2.0 aber im Deister. So geschehen am eigentlichen Wettkampftag am 24. April. Mit dem Start in Egestorf über die Wennigser Mark weiter bis hinter Bredenbeck und zurück. 32 Kilometer Hiking über Trails gespickt mit 760 Höhenmeter und einer Menge Spaß dabei."