Anzeige

Pistorius besucht Masken-Produktion beim NFV

Das Bild zeigt (von links) Boris Pistorius, Nds. Minister für Inneres und Sport und Günter Distelrath, Präsident NFV (Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport)

Region.

Der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, hat sich jetzt bei einem Besuch des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) über die Produktion von Alltagsmasken informiert.

Seit kurzem stellen Mitarbeiter, die sich sonst um den Betrieb der Sportschule kümmern, die Masken dort her. Diese Masken werden kostenfrei sowohl an soziale Einrichtungen gespendet als auch dem Sportbetrieb – neben dem Fußball auch den anderen Sportarten – zur Verfügung gestellt. Im Rotationsverfahren werden so bis zu 1.500 „NFV-Schutzmasken“ pro Woche hergestellt. Einige Mitgliedsvereine des NFV haben bereits Unterstützung signalisiert und möchten nun ebenfalls Schutzmasken für ihre jeweiligen regionalen Institutionen produzieren.

Minister Pistorius sagte: „Ein tolles Signal, das hier vom Sport ausgeht. Ich freue mich sehr, dass der Niedersächsische FuĂźballverband mit so gutem Beispiel vorangeht. Die Mitarbeiter haben spontan ihre eigentliche Aufgabe umgewidmet, zeigen auch jetzt groĂźe Einsatzbereitschaft und sind nun fĂĽr eine gute Sache wieder am Ball. Der Sportsgeist ist auch in der Krise allgegenwärtig, das finde ich prima.“

Neben den geltenden Abstands-und Hygienevorschriften kann das Tragen eines Mund-Nasenschutzes auch zukünftige Lockerungen unterstützen. So könnte das Sporttreiben im Freien im öffentlichen Raum und auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen bald wieder möglich sein. Minister Pistorius weiter: „Der Gesundheitsschutz steht nach wie vor an erster Stelle. Allerdings kann eine schrittweise Öffnung des Sport- und Trainingsbetriebes aus meiner Sicht unter Maßgabe von bestimmten Regeln ab Anfang Mai wieder erlaubt werden – vorausgesetzt, das Infektionsgeschehen lässt dies zu.“