Anzeige

Hilfe für die Freiwillige Feuerwehr

Lenthe.

Aufgrund der Einführung der Maskenpflicht benötigte die Freiwillige Feuerwehr Lenthe innerhalb kurzer Zeit dringend waschbare Behelfsmaskren aus Stoff um auch im Einsatzfall, zum Beispiel bei Türöffnungen oder Tragehilfen, eine mögliche Infektionskette zu unterbrechen.

Einer der Kameraden hat Kontakt zu einer Näherin, die einer durch Corona entstandenen Nähgruppe angehört. In dieser haben sich Näherinnen aus den Ortschaften Lenthe, Northen, Everloh, Gehrden und Ronnenberg zusammengefunden. Auf Nachfrage der Feuerwehr erklärten sich die Näherinnen sofort bereit, entsprechende Behelfsmasken zu fertigen.

Dank der schnellen Hilfe ist die Freiwillige Feuerwehr Lenthe nun bestens für die kommenden Einsätze gerüstet. Ein ganz besonderer Dank gilt zwei Näherinnen aus Lenthe, die innerhalb nur eines Tages 40 Masken genäht haben.