Anzeige

Schlangen an allen drei Feuerwehrstandorten

Fotos: Senft/Stadtfeuerwehr Laatzen

Bild 1 von 7

Laatzen.

In allen vier Kinderfeuerwehren des Laatzener Stadtgebietes wurden die Mädchen und Jungen nach dem Motto allein und doch gemeinsam aufgerufen, Steine unter dem Thema Feuerwehr zu bemalen. Denn, wegen des Corona-Virus können sich die Kinder derzeit leider nicht treffen.

Mehrere Dutzend M√§dchen und Jungen folgten diesem Aufruf der stellvertretenden Stadtjugendfeuerwehrwartin, Fachbereich Kinderfeuerwehr, Jessica Baum und bemalten eifrig Steine. Sogar Mitglieder der Jugendfeuerwehr sowie die drei hauptamtlichen Kr√§fte beteiligten sich an der Aktion. "Wir k√∂nnen uns zwar nicht sehen und treffen, aber f√ľreinander etwas Sch√∂nes machen k√∂nnen wir schon", fasst Rotter die Aktion kurz und knapp zusammen.

An allen drei Standorten wuchsen lange Schlangen aus handbemalten Steinen der jungen K√ľnstler. Alleine neben dem Feuerwehrhaus Gleidingen/Rethen liegen mittlerweile bereits 53 Exemplare. Vergangenen Mittwoch verl√§ngerten der 10-j√§hrige Iven aus Rethen und die 6-j√§hrige Kaitlyn aus Gleidingen die "Schlange" mit ihren Eemplaren. Sogar einige Mitglieder der Einsatzabteilung begaben sich unter die Maler und Zeichner und schufen kleine Kuntwerke.

Die Aktion an den Feuerwehrgebäuden läuft seit gut 14 Tagen, weitere Steine sind herzlich willkommen. Am Feuerwehrhaus Laatzen wurde eine Bank vor dem Bereitschaftsraum umgesetzt, damit die Steine an der Hauswand gut sichtbar sind. In Ingeln-Oesselse liegen die kleinen Kunstwerke neben normalen Steinen an einer Gebäudeseite.

Alle Kinderfeuerwehr-Kinder ab sechs Jahren freuen sich bereits ungeduldig auf die hoffentlich bald wieder stattfindenden regelm√§√üigen w√∂chentlichen √úbungsdienste. Diese entfallen derzeit wegen des Corona-Virus. Alle Feuerwehrh√§user sind in Folge der Pandemie f√ľr den laufenden Dienstbetrieb geschlossen.