Anzeige

Deister-Freilicht-Bühne erhält großzügige Spende der Gärtnerei Ertingshausen

v.l.: Malte Großestrangmann, Julia Nuñez-Bartolomé und Sören Herrmann.

Barsinghausen. Wann die Deister-Freilicht-Bühne wieder die Bühne betreten darf, um die Menschen mit ihren Stücken zu begeistern ist noch unklar. Mit coronakonformen Arbeitseinsätzen halten die Mitglieder derzeit die Bühne und das Gelände in Stand. Hier hat der Verein nun große Unterstützung durch den neuen Inhaber der Gärtnerei Ertingshausen, Sören Herrmann, bekommen.

Anzeige

„Es ist eine Mega-Spende, die wir von Herrn Herrmann bekommen haben“, freut sich die Vorsitzende der Deister-Freilicht-Bühne, Julia Nuñez-Bartolomé, „Wir dürfen wegen Corona nur in kleinen Arbeitsgruppen arbeiten. Mit zwei oder drei Leuten schafft man aber leider nicht alles.“ Rund 1.500 Euro hat Sören Herrmann gespendet, indem er die Freilicht-Bühne beraten hat und dann mit zwei Kollegen und Bagger die Arbeit in Angriff nahm. „Wir haben den Bereich am Clubhaus des Vereins komplett ausgekoffert. Dabei haben wir viele Wurzeln und Bauschutt gefunden. Das hätte man mit einer Schaufel allein nicht geschafft“, so Herrmann. Für ihn war es eine Herzensangelegenheit die Freilicht-Bühne zu unterstützen. Der Kontakt steht schon seit Jahren und Herrmann kommt gerne mit seiner Familie zu den Aufführungen. „Es ist ein toller Verein, da habe ich natürlich sofort geholfen. Man sollte die Vereine hier in Barsinghausen ganz selbstverständlich unterstützen“, findet der neue Inhaber der Gärtnerei.

Die Optik soll sich am nahen Deister orientieren und auch ökologisch sein. Brennnesselteppiche wurden angelegt, der Bauschutt entsorgt und dann mit Mulch und Vlies ausgestattet. „Es passt einfach zur Umgebung und gibt dem Clubhaus einfach einen gepflegten Eindruck. Ohne die Spende und tatkräftige Unterstützung der Fachleute, hätten wir das nicht geschafft“, freut sich auch Malte Großestrangmann, stellvertretender Vorsitzender der Freilicht-Bühne.

Wann die Mitglieder der Freilicht-Bühne wieder auf die Bühne dürfen, ist unterdessen unklar. Aktuell sind Proben nicht möglich und die Stücke benötigen etwa acht bis zehn Wochen Vorlauf. Derzeit Proben die Mitglieder per Videochat, der Saisonstart bleibt offen. Angedacht war der Juni, jetzt hofft die Freilicht-Bühne eher auf Ende Juli. Ob dies unter den aktuellen Coronobedingungen möglich sein wird ist allerdings unsicher.

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail an kommentar@con-nect.de registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie Verständnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden