Anzeige

Online-Vortrag: Energetisch Sanieren in fünf Schritten

Ronnenberg. Mit der energetischen Sanierung ihres Wohngebäudes können Hausbesitzer zum Klimaschutz beitragen und den Energieverbrauch drastisch reduzieren. Das ist gerade bei steigenden Heiz- und Stromkosten interessant. Doch wie und womit lässt sich am meisten Energie einsparen? Wie sieht eine kluge Sanierungsplanung aus und was folgt dann?

Anzeige

Die Klimaschutzmanagerin der Stadt Ronnenberg Heidrun Brümmendorf empfiehlt allen Hausbesitzern, die ihr Haus energetisch verbessern wollen, diese Gelegenheit zu nutzen, Aktuelles zu erfahren und eigene Fragen zu stellen. Der Online-Vortrag am 20. Januar ist der Auftakt der digitalen Veranstaltungsreihe „Mach Dein Haus fit“ der Klimaschutzagentur Region Hannover und des enercity-Fonds proKlima im Programm des ersten Halbjahrs 2022.

Die Referentin Dipl.-Ing. Heike Böhmer ist Geschäftsführende Direktorin am Institut für Bauforschung in Hannover. Als Expertin erläutert sie die fünf Schritte, die beim energetischen Sanieren aufeinander folgen und zum Ziel führen: 1. Die Fachberatung. 2. Das Aufstellen des Finanzierungsplans. 3. Die Sanierungsplanung und Unterstützung durch professionelle Baubegleitung. 4. Die Wahl des Handwerkbetriebs sowie 5. die Abnahme und Übergabe am Ende des Sanierungsprojektes. Nach dem Vortrag ist Zeit für individuelle Fragen.

Anmeldung und Zugang über die Plattform Zoom: https://klimaschutzagentur-de.zoom.us/webinar/register/WN_2ADKtg8FSA682HQNWrmmCg

Donnerstag 20. Januar von 17.30 bis 19Uhr.

Kontakt: Mona Hosseini, m.hosseini(at)klimaschutzagentur.de

Die Veranstaltungsreihe "Mach Dein Haus fit" wird gemeinsam organisiert von der Klimaschutzagentur Region Hannover und proKlima - Der enercity-Fonds. Einmal im Monat informieren Expertinnen und Experten zu Themen wie energieeffizientes und nachhaltiges Bauen und Modernisieren, Lüftungstechnik, Heizungsoptimierung, Wärmedämmung und Solarenergienutzung. Die Vorträge starten immer um 17.30 Uhr.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Für die energetischen Sanierungsmaßnahmen gibt es auch 2022 attraktive Förderangebote von der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau), der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) und dem enercity Fonds proKlima.

Anzeige
Anzeige