Anzeige

Wirtschaftsministerium fördert Projekte zur Integration geflüchteter Ukrainer in den Arbeitsmarkt

Bernd Althusmann, Niedersachsens Wirtschafts- und Arbeitsminister.

Region. Das niedersächsische Wirtschaftsministerium will geflüchtete Menschen aus der Ukraine bei der Integration in den Arbeitsmarkt unterstützen und hat nun einen Förderaufruf im Rahmen der Richtlinie „Unterstützung Regionaler Fachkräftebündnisse 2021 - 2027" veröffentlicht. Es werden gezielte Maßnahmen zur Betreuung, Beratung und Qualifizierung für arbeitslose Flüchtlinge gefördert. Daneben sollen auch niedrigschwellige Sprachförderung und Kinderbetreuung stattfinden.

Anzeige

Niedersachsens Wirtschafts- und Arbeitsminister Bernd Althusmann: „Hundertausende Menschen aus der Ukraine suchen derzeit in Deutschland Schutz vor Krieg und Gewalt. Neben der vorrangigen humanitären Hilfe ist auch die Unterstützung zur Integration in den Arbeitsmarkt wichtig. Wir müssen davon ausgehen, dass viele der Geflüchteten länger in Deutschland und in Niedersachsen bleiben werden. Viele von ihnen sind bereits gut qualifiziert und können mittelfristig einen wertvollen Beitrag zur Fachkräftesicherung in Niedersachsen leisten."

Für alle interessierten Anbieter solcher Maßnahmen ist eine digitale Informationsveranstaltung zum Förderaufruf am 11. Mai durch die NBank geplant.

Den Förderaufruf mit weiteren Informationen finden Interessierte auf der Seite der NBank.

Anzeige
Anzeige