Anzeige

Deister-Freilicht-Bühne erhält 4.000 Euro Spende zur Saisoneröffnung

v.l.: Nils Weber, Martin Wildhagen und Jens Bieber.

Barsinghausen. Vodafone, Autohaus Senne und Stadtsparkasse unterstützen die Deister-Freilicht-Bühne. Was im Jahr 2014 mit einer fixen Idee begann, endet jetzt mit einer Spendenübergabe an die Deister-Freilicht-Bühne. Jens Bieber vom Autohaus Senne meinte im Jahr 2014: „Man müsste mal was machen in Barsinghausen.“ Dass aus dieser launigen Bemerkung einer der wichtigsten Termine im Barsinghäuser Veranstaltungskalender werden sollte, ahnte damals noch niemand.

Anzeige

Aber wenn sich erst mal ein Gedanke festgesetzt hat, kommt man schwer davon los. Mit Vodafone (damals Nils Weber) und der Stadtsparkasse Barsinghausen (Martin Wildhagen) wurden schnell begeisterte Partner gefunden und das Veranstalter-Team war komplett. Am 12. Juni 2015 war es dann soweit. Mit „Sound of Sweden“ gab es eine ABBA-Night in der Freilichtbühne. Das volle Haus und die gute Stimmung machten den Organisatoren Mut, weiter zu planen: Das Oktoberfest wurde geboren. Am 4. und 5. November 2016 fand dann das erste Oktoberfest statt. Veranstalter und Organisatoren waren Vodafone, Autohaus Senne und die Stadtsparkasse. Gastgeber für das Oktoberfest war die Familie Stiller in der Egestorfer Straße.

Von Anfang an war klar, dass das Oktoberfest nicht dazu da war, Geld zu verdienen, sondern mit Ehrenamt eine Veranstaltung für Barsinghausen auf die Beine zu stellen. Mit diesem Konzept gelang es vier Jahre lang an acht Abenden für tolle Stimmung in immer ausverkauften Hallen zu sorgen.

Und dann kam Corona: 2020 und 2021 musste das Oktoberfest ausfallen. Hinzu kam noch, dass sich die organisatorischen Rahmenbedingungen geändert hatten. Es musste ein neuer Veranstalter gesucht werden. Nach kurzer Bedenkzeit hat sich dann die Familie Stiller dazu bereit erklärt und will dafür sorgen, dass aus einer kurzen Tradition, eine lange wird. Da das Oktoberfest keine gewinnorientierte Veranstaltung war, haben die Organisatoren auf eine „schwarze Null“ geachtet. Diese schwarze Null hat sich über die Jahre zu einem Betrag von rund 4.000 Euro summiert. Und dieser Betrag soll jetzt mit der Deister-Freilicht-Bühne einer Einrichtung zu Gute kommen, die nicht nur sehr bedeutend für Barsinghausen ist, sondern wo im Prinzip alles begann.

Anzeige
Anzeige