Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Weitere Amtszeit für Rüdiger Korsmeyer als stellvertretender Ortsbrandmeister

Bewährtes Führungsduo seit 18 Jahren: Ortsbrandmeister Jürgen Weiberg (rechts) mit seinem wiedergewählten Stellvertreter Rüdiger Korsmeyer.

Bild 1 von 3

Redderse.

Bewährtes bleibt: Bei der Mitgliederversammlung der Ortsfeuerwehr Redderse wurde Rüdiger Korsmeyer für eine weitere Amtszeit als stellvertretender Ortsbrandmeister von den aktiven Kameraden einstimmig wiedergewählt. Damit kann Korsmeyer seine 18-jährige Amtszeit als stellvertretender Redderser Feuerwehrchef um weitere sechs Jahre fortsetzen und mit Ortsbrandmeister Jürgen Weiberg weiterhin ein bewährtes Führungsduo bilden. Korsmeyer ist der dienstälteste stellvertretende Ortsbrandmeister in der Stadtfeuerwehr Gehrden und kann jetzt seine vierte Amtszeit antreten.

Bei einem anderen wichtigen Thema zeigten die Mitglieder der Redderser Wehr ebenfalls eine überzeugende Zustimmung. Ohne Diskussion wurde der Erhöhung der Mitgliedsbeiträge einstimmig zugestimmt. Die Redderser Wehr liegt mit ihren Mitgliedsbeiträgen an unterster Stelle im Vergleich zu den sieben Ortswehren im Gehrdener Stadtgebiet. „Wir wollen kein Geld horten, aber eine Anpassung der Mitgliedsbeiträge wäre schon sinnvoll“, unterstrich Ortsbrandmeister Jürgen Weiberg. Rückwirkend zum 1. Januar 2017 beschloss die Versammlung, die Mitgliedsbeiträge für fördernde Mitglieder von bisher 18 Euro auf jetzt 24 Euro im Jahr zu erhöhen. Aktive Mitglieder zahlen jetzt einen Jahresbeitrag von zwölf Euro, vorher waren es neun Euro im Jahr.

In seinem Jahresbericht mit einer Fotoschau berichtete Ortsbrandmeister Jürgen Weiberg von zehn technischen Hilfeleistungen, überwiegend bei Verkehrsunfällen auf der unfallträchtigen Landesstraße zwischen Redderse und Leveste. Die Redderser Wehr wurde weiter zum Ernsteinsatz beim Brand der Doppelhaushälfte in Everloh gerufen. Die aktiven Mitglieder der Ortsfeuerwehr Redderse leisteten insgesamt 4.993 Dienststunden für Ernsteinsätze, Ausbildung, Besprechungen, Aktionen für die Dorfgemeinschaft und Jugendfeuerwehr, Erhaltungsarbeiten am Feuerwehrhaus, Pflege von Fahrzeugen und Geräten sowie beim Besuch von Festen und Veranstaltungen. Von einer ausgezeichneten Kinder- und Jugendarbeit in der Jugendfeuerwehr und in der Kleinlöschmeistergruppe mit der Levester Wehr berichtete Jessica Baier unter dem Applaus aus der Mitgliederversammlung.

Die Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen erhielten für Fritz Gröper für 60-jährige Mitgliedschaft und Heinz Dubenkropp für 50-jährige Mitgliedschaft. Stadtbrandmeister Olaf Zieske beförderte Jan Rogge zum ersten Hauptfeuerwehrmann, Fabian Baier zum Hauptfeuerwehrmann und Lukas Pforte zum Feuerwehrmann. Der Redderser Wehr gehören 37 Mitglieder in der aktiven Einsatzabteilung, 16 Mitglieder in der Altersabteilung, 100 fördernde Mitglieder und 14 Kinder und Jugendliche in der Jugendfeuerwehr und Kleinlöschmeistergruppe an.