Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schwarzfahrer musste gefesselt werden

Region.

Gestern Morgen eskalierte die Schwarzfahrt eines 20-Jährigen in der S-Bahn vom Hauptbahnhof Richtung Haste. Mitreisende Bundespolizisten mussten einschreiten und den Bad Nenndorfer fesseln. Dann wurde er zwangsweise aus der Bahn befördert.

Der 20-J√§hrige hatte keinen Fahrschein und wollte der Zugbegleiterin (55) seinen Personalausweis nicht aush√§ndigen. Zwei heimreisende Bundespolizisten wurden um Unterst√ľtzung gebeten. Auch ihnen gegen√ľber verhielt der Junge sich sehr aggressiv und ignorierte jede Aufforderung. Als die Beamten ihm den Ausweis abnehmen wollten, leistete der Bad Nenndorfer Widerstand. Schlie√ülich musste die Ma√ünahme zwangsweise durchgesetzt werden und endete mit einer Fesselung. Dabei wurden die Beamten beleidigt und bespuckt.

Nach Abschluss der Maßnahmen lösten die Beamten die Handschellen und verwiesen den Junge aus dem Zug. Auch dieser Aufforderung kam er nicht nach und klammerte sich an eine Haltestange. Dann wurde er zwangsweise aus dem Zug befördert. Von außen trat und schlug der als gewalttätig polizeibekannte Junge dann noch wie von Sinnen gegen die S-Bahn.

Die Beamten leiteten Ermittlungsverfahren wegen Widerstands, Beleidigung und Leistungserschleichung ein.