Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Behre: „Ich möchte Nachfolgerin für Kohlenberg werden!“

Inga Behre

Bild 1 von 2

Hemmingen / Ronnenberg / Springe / Wennigsen.

Der Wahlkreis 35 sucht einen Nachfolger für das CDU Landtagsmandat. Die 30-jährige Wennigserin Inga Behre steht für eine Kandidatur bereit. Sie ist neben Hermann Heldermann aus Hemmingen die einzige Bewerberin für das Mandat und möchte am 14. Januar 2018 die Nachfolge von Gabriela Kohlenberg antreten.

Inga Behre hat sich bereits im September 2016 warm gelaufen, als sie für die Regionsversammlung kandidiert hat. „Es war ein echter Achtungserfolg, dass ich aus dem Stand heraus fast 2000 Stimmen geholt habe“, betont Behre.

Die Motivation für ihre Landtagsbewerbung nimmt die Jungpolitikerin aus den Gesprächen mit den Bürgern. Behre: „Ich wurde seither oft darauf angesprochen, am Ball zu bleiben und weiterzumachen.“

Tatsächlich kann die Mutter von zwei Schulkindern auf ein langes politisches Engagement in der Jungen Union und in der CDU zurückblicken. Zuletzt wurde die gelernte Erzieherin und ehemalige Hortleitung als Bürgervertreterin in den Ausschuss für Gleichstellung, Frauenförderung und Integration der Region Hannover gewählt. „Gleichstellung ist gut, aber funktioniert nur dann, wenn Frauen ihren Platz auch einfordern“, so Behre weiter.

Inga Behre ist Angestellte der Wennigser Gemeindeverwaltung und im Fachbereich Bildung und Soziales tätig. Aufgrund ihrer privaten und beruflichen Laufbahn kann sie gut beurteilen, was Familien heutzutage brauchen. „Es ist nach wie vor die Frage nach Betreuungsplätzen, die Eltern beschäftigt. Wir müssen neben dem Krippenplatzausbau auch über ausreichend Hortplätze und Ganztagsschulangebote sprechen“, meint Inga Behre.

In den nächsten Wochen wird sich Inga Behre, die das Amt der Pressesprecherin der Jungen Union Hannover -Land inne hat, bei Versammlungen der CDU im Wahlkreis weiter bekannt machen und sich den Fragen der Parteifreunde stellen.

Wer am Ende von allen Bewerbern im Wahlkreis Springe, Ronnenberg, Hemmingen und Wennigsen das Rennen machen und als Landtags-Kandidat aufgestellt wird, entscheidet die Partei am 2. März in Ronnenberg.