Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Skepsis bleibt: Bus-Shuttle-Service zum Wochenmarkt

Gehrden.

Die Mitglieder des Ausschusses fĂŒr Verkehr, Brandschutz und Gefahrenabwehr schlossen sich dem Vorschlag der SPD-Fraktion auf Einrichtung eines Bus-Shuttle-Services von der Innenstadt zum Wochenmarkt an seinem vorĂŒbergehenden neuen Standort auf dem ehemaligen Festplatz an der Lange Feldstraße an.
FĂŒr den kostenlosen Shuttle-Service am Donnerstagvormittag kann der Kleinbus der Stadtjugendpflege mit SitzplĂ€tzen fĂŒr acht FahrgĂ€ste eingesetzt werden. Als Fahrer sind die beiden Hausmeister vorgesehen, die in der Wohnobjektbetreuung in der FlĂŒchtlingsarbeit eingesetzt sind. „Durch diese interne Lösung entfallen Fahrzeugmietkosten und Personalkosten“, so Fachdienstleiter Frank Born. Da die Fahrten kostenlos angeboten werden, mĂŒssen keine besonderen Vorgaben fĂŒr eine gewerbliche Personenbeförderung erfĂŒllt werden.
Vom Postparkplatz soll der Shuttle-Service im Takt von 30 oder 50 Minuten zum Wochenmarkt fahren. Das Versorgungsunternehmen Avacon hat angekĂŒndigt, ab der siebten Kalenderwoche mit den Tiefbauarbeiten im nĂ€chsten Bauabschnitt fĂŒr die Innenstadtsanierung zu beginnen. Der Wochenmarkt wird danach am Donnerstag, 16. Februar, erstmalig am neuen Standort stattfinden. Möglich ist aber trotzdem eine weitere Verschiebung um eine Woche je nach Witterungslage.
BĂŒrgermeister Cord Mittendorf hofft, dass durch den Shuttle-Service die EinkĂ€ufer nicht nur zum Wochenmarkt gebracht werden, sondern auch wieder in die Innenstadt zurĂŒckkehren, um hier CafĂ©s, Eisdielen und die anderen GeschĂ€fte zu besuchen. Dies wird von einigen Ausschussmitgliedern mit Skepsis gesehen. „Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert“, so Mittendorf.

Heinz Strassmann (BĂŒndnis90/GrĂŒne) bedauerte, dass der Fachausschuss nicht an der Standortsuche beteiligt wurde. Thomas Spieker (CDU) befĂŒrchtet ein erhöhtes Verkehrsaufkommen, gerade wenn Marktbeschicker, EinkĂ€ufer und Schulkinder der Grundschule und SchĂŒler der Oberschule zeitgleich aufeinandertreffen. „Die MarkthĂ€ndler sollen mit dem Aufbau ihrer StĂ€nde und Verkaufswagen bis 7.30 Uhr fertig sein, bevor die SchĂŒler ankommen“, so Frank Born. Heinrich Springhorn (AfD) Ă€ußerte seine Skepsis. „Gerade fĂŒr Senioren ist die Mitnahme ihrer Rollatoren und EinkaufswĂ€gelchen in dem Kleinbus problematisch“, vermutet Springhorn. Die Ausschussmitglieder waren sich trotzdem einig: Die Stadt Gehrden ist gespannt, wie dieses gutgemeinte Angebot mit dem Shuttle-Service zum Wochenmarkt angenommen wird.