Anzeige

VHS muss paradoxiefest werden

Kersten Prasuhn, GeschĂ€ftsfĂŒhrer VHS Calenbergerland

Bild 1 von 2

Anzeige

Region.

Der Zweckverband der Volkshochschule Calenberger Land (VHS) hat seine Sitzung erstmals per Videokonferenz abgehalten. Dank einer neuen Verordnung waren auf digitalem Wege auch Abstimmungen rechtlich erlaubt. Thomas Wolf, der neue Zweckverbandsvorsitzende der VHS leitete die Versammlung.

Das zweite Halbjahr 2020 war Ă€hnlich paradox wie die erste HĂ€lfte, begann VHS-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Kersten Prasuhn seinen Bericht. Es gab zwei coronabedingte Lockdowns, darĂŒber hinaus weniger Teilnehmer und kleinere Gruppen in den Kursen. „Trotzdem mussten wir viel Energie in das Raummanagement stecken“, erlĂ€uterte Prasuhn die paradoxe Situation, „Dies liegt nicht am Wachstum, sondern an den Hygienebestimmungen.“ Weniger Teilnehmer, mehr RĂ€ume und Mitarbeiter in Kurzarbeit. Das Jahr war nicht leicht fĂŒr die VHS, auch finanziell. Eine Umfrage unter Kursteilnehmern ergab aber, dass die Teilnehmer sich sicher fĂŒhlten und auch genug Lernstoff vermittelt bekamen. „Dieses positive Feedback verdanken wir vor allem unseren Kursleitern, die 2020 viel Einsatz gezeigt haben“, so Prasuhn.

2020 wurden etwa 200 Kurse weniger angeboten als 2019. Die Teilnehmerzahlen sanken von rund 9.600 2019, auf rund 6.200 im Corona-Jahr 2020. Dies sei dramatisch, erklĂ€rte Nadja Heinrichs, stellvertretende GeschĂ€ftsfĂŒhrerin, da die Kosten weiterliefen. Die Einnahmen sanken insgesamt um 887.000 Euro. Kurzarbeit sparte der VHS rund 220.000 Euro an Kosten ein. Durch KursausfĂ€lle wurden Honorare in Höhe von rund 370.000 Euro nicht an Kursleiter ausgezahlt. Trotz staatlicher ZuschĂŒsse steht die VHS momentan noch gut da, dafĂŒr dankte Thomas Wolf der GeschĂ€ftsfĂŒhrung.

FĂŒr 2021 muss die VHS weiter innovativ bleiben, um Teilnehmer zu locken, denn die Teilnehmerzahlen dĂŒrfen auf keinen Fall weiter sinken. Bei allen technischen Möglichkeiten, soll die VHS analog bleiben und ein Ort der Begegnung bleiben, soweit dies möglich wird im neuen Jahr. Personal soll nicht abgebaut werden, da die sechs Standorte der VHS Calenberger Land weitergefĂŒhrt werden und der Kurs auf Wachstum gestellt ist. Wenn 2021 so wird wie 2020, erklĂ€rte Heinrichs, dann mĂŒssten die Kommunen keine finanziellen Hilfeleistungen stellen, um der VHS unter die Arme zu greifen. Die geplanten ErtrĂ€ge sollen 2021 bei 1,7 Millionen Euro liegen, die Aufwendungen bei etwa zwei Millionen Euro. Die Differenz soll durch Kurzarbeit und Coronahilfen aufgefangen werden. Die Haushaltssatzung fĂŒr 2021 wurde einstimmig angenommen.

Das neue Semester 2021 wird am 15. Februar starten. Das Programmheft ist bereits in Arbeit.

Anzeige

Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail an kommentar@con-nect.de registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie VerstĂ€ndnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden