Nach dem Sport schnell ins Warme

Gesundheit.

Wer im Winter Sport treibt, sollte sich hinterher nicht zu lange in der K√§lte aufhalten - den Abwehrkr√§ften zuliebe. "Direkt nach dem Training spricht man vom Open-Window-Effekt - das Immunsystem ist dann eher anf√§llig f√ľr Infekte", sagt Dr. Daniel Lay, Sportmediziner an der Sporthochschule K√∂ln. Um Krankheiten nicht T√ľr und Tor zu √∂ffnen, kann man seine Dehn√ľbungen auch ins Warme verlegen. Gegen Ausk√ľhlung am Ende der Trainingseinheit hilft zudem die richtige Kleidung samt einem guten Windschutz. Experten empfehlen atmungsaktive Funktionskleidung, die Feuchtigkeit von der Haut weg nach au√üen leiten kann.

Ist die j√ľngste Erk√§ltung noch nicht lange her, macht etwas Zur√ľckhaltung beim Training Sinn: "Sport f√∂rdert das Immunsystem, er fordert es aber auch", sagt Lay. Beim ersten Schniefen sofort jede sportliche Bet√§tigung einstellen sollte man jedoch nicht. "Dass in der K√§lte mal die Nase l√§uft, ist ganz normal. Anders verh√§lt es sich, wenn Fieber oder Gliederschmerzen hinzukommen", so Lay. Das sind klare Zeichen des K√∂rpers, dass er eine Pause braucht. Problematisch sind beispielsweise Erk√§ltungsviren - sie k√∂nnen auch zur Muskulatur und damit zum Herzen gelangen. F√ľhlt man sich abgeschlagen und matt, sollte man pausieren. "Wer dann weiter Sport treibt und sich stark belastet, riskiert mitunter schwere Herzprobleme", warnt der Sportmediziner.