Fieber muss bei Kindern nicht immer gesenkt werden

Gesundheit.

Ist ein krankes Kind trotz Fieber einigerma√üen fit, brauchen Eltern die K√∂rpertemperatur nicht zu senken. "Wenn das Fieber unterdr√ľckt wird, kann der K√∂rper nicht so effektiv gegen die Erreger k√§mpfen", erkl√§rt Kinder- und Jugendarzt Michael Achenbach aus Plettenberg im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Manche Infekte dauern dann sogar l√§nger. Senken sollte man das Fieber, wenn das Kleine darunter leidet. "Nicht die Temperatur auf dem Fieberthermometer ist entscheidend, sondern der Zustand des Kindes", sagt Achenbach. Wenn es also sehr angeschlagen ist, nichts mehr trinken will, wegen des Fiebers nicht schlafen kann oder der Kreislauf schlappmacht, sollte man ihm ein fiebersenkendes Mittel geben. Wichtig: Mit einem S√§ugling unter drei Monaten sollten Eltern mit ihrem Kind immer sofort zum Arzt gehen.

"Paracetamol und Ibuprofen sind bei Kindern die passenden Mittel", sagt Apotheker Bernhard Eiber aus Roth. Bei kleinen Babys verordnet der Kinderarzt meist Paracetamol. Der Wirkstoff ist laut Eiber schon ab drei Kilogramm K√∂rpergewicht zugelassen. Ibuprofen k√∂nnen Kinder ab drei Monaten und sechs Kilogramm bekommen. Es wirkt st√§rker entz√ľndungshemmend als Paracetamol und abschwellend. "Bei einer Mittelohrentz√ľndung ist Ibuprofen also durchaus sinnvoll", so der Apotheker. Es greift aber die Magenschleimhaut an. "Bei Bauchweh w√ľrde ich daher eher Paracetamol verordnen", erkl√§rt Achenbach. Mittel mit dem Wirkstoff Acetylsalicyls√§ure sind tabu, weil sie bei Kindern gef√§hrliche Nebenwirkungen haben k√∂nnen.