VHS: Was hilft ohne Apotheke und Rezept

Bild 1 von 1

Barsinghausen / Springe / Wennigsen / Gehrden / Ronnenberg.

Die Volkshochschule Calenberger Land (VHS) führt in Kooperation mit der Krankenkasse BKK24 den Vortrag "Prävention statt Arzneimittel" durch. Der Vortrag findet am Mittwoch, 8. November, von 18 bis circa 20.15 Uhr in der VHS, Langenäcker 38 in Barsinghausen statt. Der Vortrag ist kostenfrei. Anmeldungen sind unter der Telefonnummer 05105 - 52160 oder per Mail info@vhs-cl.de möglich.

Der Arzneimittelverbrauch ist hoch in Deutschland. Pro Jahr werden 1,5 Milliarden Packungen Medikamente in den Apotheken verkauft, etwa 55 Prozent auf Rezept, rund 45 Prozent direkt in der Apotheke ohne ärztliche Verschreibung. Dabei muss man nicht bei allen Symptomen und Störungen Arzneimittel schlucken. Bei vielen Krankheiten helfen auch andere Maßnahmen und Hausmittel - zudem kann Prävention und Gesundheitsförderung viele Arzneimittel überflüssig machen. Was damit konkret gemeint ist und wie die Gesundheitsinitiative „Länger besser leben.“ der BKK24 unterstützen kann, wird während der Veranstaltung besprochen.

Professor Gerd Glaeske ist ein deutscher Pharmakologe und Gesundheitswissenschaftler. Er studierte Pharmazie an der RWTH Aachen und der Universität Hamburg. Seit 1999 hat er an der Universität Bremen eine Professur fĂĽr Arzneimittelversorgungsforschung inne. Seit Jahren ist er Mitarbeiter beim Nachschlagewerk Bittere Pillen. Er war beispielsweise als Schlussgutachter des Handbuchs Medikamente der Stiftung Warentest tätig.

Durch Interviews und Stellungnahmen zu gesundheitlichen und insbesondere zu Arzneimittelfragen in Fernsehen, Radio und Printmedien ist Glaeske einer breiten Ă–ffentlichkeit bekannt geworden.