Mehrkorn ist nicht zwangsläufig Vollkorn

Gesundheit.

Beim Einkauf von Vollkornprodukten lohnt sich ein Blick auf die Zutatenliste. "Die Angaben Vollkornmehl oder Vollkornschrot sollten an erster Stelle stehen", betont Jana Schneider, Diätassistentin und Diabetesberaterin DDG im Uniklinikum Halle, im Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber". Der Hinweis "Mehrkorn" oder ein dunkler Teig bedeuten nicht zwangsläufig, dass ein Produkt aus Vollkorn besteht. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät, täglich etwa 30 Gramm Ballaststoffe zu essen. Bei Diabetes gelten sogar 40 Gramm als ideal. Wer bei Brot und Nudeln konsequent auf die Vollkornvariante setzt, deckt allein damit einen guten Teil seines Bedarfs. Hülsenfrüchte, Obst und Gemüse leisten ein Übriges. Die Faustregel lautet: Je fester die Ost- oder Gemüse-Sorte, desto mehr gesunder Ballast steckt oft darin. Gute Quellen sind Karotten, Paprika, Beeren, Birnen sowie Kohl in allen Varianten. "Am besten gewöhnt man sich an, zu jeder Mahlzeit Gemüse oder einen Salat zu essen", sagt Monika Bischoff, Ernährungsberaterin am Krankenhaus Barmherzige Brüder in München. Über den vielfältigen Nutzen von Ballaststoffen für die Gesundheit informiert der "Diabetes Ratgeber" im aktuellen Heft und gibt dazu eine Reihe alltagstauglicher Tipps.