Anzeige

Honig gegen Heuschnupfen: Experten raten ab

Foto: pixabay

Gesundheit.

Pollenallergikern wird von Bekannten oder im Internet zuweilen eine Honig-Kur als Naturheilmittel gegen Heuschnupfen empfohlen. "Davon raten wir dingend ab", betont Sonja L√§mmel, Ern√§hrungswissenschaftlerin beim Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB), im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Hintergrund des Tipps: Im Honig steckt jede Menge Bl√ľtenstaub. Anh√§nger dieser Therapie sind √ľberzeugt, dass sich das Immunsystem durch regelm√§√üige Honig-Einnahme an umherfliegende Pollen gew√∂hnen kann. L√§mmel betont aber: "Die Konzentration und die Sorte der Pollen, die man dabei zu sich nimmt, l√§sst sich nur schwer genau voraussagen." Bekommt man zu wenig ab, passiert nichts. Ist die Konzentration zu hoch, kann das die allergische Reaktion sogar verst√§rken.

Lange Zeit galt Kalzium als Mittel der Wahl gegen Heuschnupfen-Beschwerden - zu Unrecht, wie der Vizepr√§sident des √Ąrzteverbands Deutscher Allergologen, Professor Thomas Fuchs, erkl√§rt. "Kalziumpr√§parate sind nicht in der Lage, eine Pollenallergie zu mildern oder zu verhindern." Fuchs r√§t sogar dringend davon ab, Heuschnupfen auf eigene Faust mit einer gro√üz√ľgigen Portion Kalzium zu behandeln. Denn eine zu hohe Zufuhr schadet dem K√∂rper und kann wom√∂glich Verkalkungen der Herzgef√§√üe f√∂rdern, wie Untersuchungen zeigen.

Beschwerden lassen sich jedoch unter anderem mit Antihistaminika oder kortisonhaltigen Sprays lindern. Ausf√ľhrliche Informationen dazu finden Leser in der Titelgeschichte der neuen "Apotheken Umschau".

Fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.