Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Calenberger Cultour & Co freut sich auf neues Programm

Barsinghausen.

Wer unter Coronabedingungen ein Kulturprogramm auf die Beine stellen muss, ist wirklich nicht zu beneiden. Der Verein Calenberger Cultour & Co (CC & Co) freut sich daher umso mehr, sein Programm für 2020/21 vorzustellen. Die Unsicherheiten, oder die Hoffnung, wie die nächsten Lockerungen Vorstellungen beeinflussen werden, bleibt jedoch.

„Die Saison 2019/20 hat so gut angefangen, dann kam Corona“, erinnert sich Helga Winkler- Rex, 1. Vorsitzende. Die Vorstellungen waren oft ausverkauft und das Publikum begeistert. Gerade der Handlungsreisende erfreute die Zuschauer sehr. Dann kam der Lockdown und die restlichen Vorstellungen mussten abgesagt werden. Glücklicherweise war der Ausfall der Stücke damals versichert, denn ab dem 16. März galt der Schutz vor Corona aufgrund `höherer Gewalt` nicht mehr. Aber der Verein hat nun auch Gelder aus dem Hilfefond der Stadt Barsinghausen zugesagt bekommen und auch Sponsoren und Abonnenten halten weiter zu dem Verein. Die gute Zusammenarbeit mit der Stadt zeigt sich auch in einem Kooperationsvertrag, der jetzt zwischen beiden Parteien geschlossen wird. Zusammen mit 1. Stadtrat Thomas Wolf und Nadine Quest, Amtsleitung im Bereich Schule, Sport und Kultur, wurde der Vertrag erarbeitet und wird so das ehrenamtliche Engagement des Vereins stärken. So sieht der Vertrag die kostenfreie Nutzung der Aula im Schulzentrum Am Spalterhals vor. Dies war bisher nur mündlich geregelt. Auch ein Zuschuss für die Sicherheit bei Vorstellungen ist vorgesehen. Im Gegenzug sagt der Verein mindestens fünf Vorstellungen und ein Kindertheater in der KGS zu. Der Vertrag wird zunächst fünf Jahre laufen.

Die Saisoneröffnung wird am 12. September im Schulzentrum Am Spalterhals stattfinden, da hier mehr Platz ist, um die Hygienemaßnahmen zu erfüllen. In den letzten Jahren fand die Saisoneröffnung in der Tanzschule Wöbbekind statt.

Am 26. September startet dann die erste Live-Show im Schulzentrum Am Spalterhals. Holger Schüler, Hundeerzieher, wird Hundeliebhaber begeistern. „Damit wollen wir auch mal ein ganz anderes Publikum ansprechen“, so die 1. Vorsitzende. Am 17. Oktober kommt Andrea Sawatzki nach Barsinghausen. Sawatzki ist das Ergebnis einer Kooperation von CC & Co und dem Bücherhaus am Thie. „Die Menschen gieren nach Kultur“, erklärt Karin Dörner, „Ich werde oft gefragt, wann es wieder los geht.“ Sawatzki liest aus ihrem neuen Bestseller um die Familie Bundschuh. Auch die Calenberger Classics werden wieder an verschiedenen Spieltagen angeboten. Am 12. Dezember folgt dann das erste Stück, welches im Abonnement on CC & Co enthalten ist, „Nein zum Geld“. Am 9. Januar dürfen sich alle über „Loriot, dramatische Werke“ freuen. Am 20. Februar kommt „Wer hat Angst vorm weissen Mann“ und am 8. März „Extrawurst“. Der April startet am 12. Mit „Himmlische Zeiten“, dem dritten Stück einer Trilogie. Beendet wird die Saison am 7. Mai mit dem Stück „Der Teufel und der liebe Gott“. Dieses Stück von Jean-Paul Sartre wird nicht oft aufgeführt, begeistert das Publikum aber umso mehr.

Kinder dürfen sich am 28. Oktober über „Einmal Sansibar und zurück“ freuen und am 5. Dezember über „Das Weihnachtsleuchten“. Die Stadtsparkasse unterstützt mit 3.500 Euro das Kindertheater die Schneekönigin, welches am 2. Dezember aufgeführt wird. „Wir unterstützen seit zehn Jahren Calenberger Cultour & Co, da ist es eine Selbstverständlichkeit dies auch in schweren Zeiten zu tun. Gerade auch um Kinder an das Theater und Kultur heran zu führen“, so der Vorsitzende des Vorstands der Stadtsparkasse, Reinhard Meyer. Mit 40.500 Euro hat die Sparkasse den Verein in den letzten zehn Jahren unterstützt.

CC & Co hofft natürlich auf weitere Lockerungen, um den Saal im Schulzentrum Am Spalterhals auch voll zu bekommen. „Wir fahren hier auf Sicht, mehr ist nicht möglich zurzeit“, erklärt Rainer Bertsch. Nach aktuellem Stand könnten nur 90 Einzelpersonen im Saal sitzen. Nur jede zweite Reihe besetzt, mit drei Plätzen abstand. Familienmitglieder und Gruppen bis zehn Personen dürften zusammensitzen. „Wir haben 280 Abonnenten, derzeit wissen wir noch nicht wie wir diese alle in den Saal bekommen würden.“ So Bertsch. Der Verein hofft auf weitere Lockerungen. Ein Hygienekonzept für die Vorstellungen wurde von Nadin Quest erarbeitet und mit dem Gesundheitsamt abgestimmt.

Helga Winkler- Rex betont noch einmal die gute Zusammenarbeit mit der Stadt und ist den Sponsoren und den Abonnenten, die dem Verein in großer Zahl die Treue gehalten haben, sehr dankbar.

Weitere Informationen zum Programm gibt es unter www.ccundco.de.