Anzeige

Sicher am Urlaubsort: Polizei gibt Tipps

Region.

Abgelenkt von SehenswĂŒrdigkeiten, im GepĂ€ck Wertsachen wie Fotokamera und Geld: So geraten Urlauber ins Visier von Langfingern und BetrĂŒgern. Wie sich Reisende schĂŒtzen können, und was im Fall der FĂ€lle zu tun ist - dazu hat die Polizei einige Tipps zusammengestellt.

Eben war es noch da, das Portemonnaie, doch auch nach intensivem Suchen taucht es nicht mehr auf. Jetzt heißt es Ruhe bewahren und schnell handeln. Dazu sollten GeschĂ€digte umgehend ihre Bank- und Kreditkarten sperren lassen, rĂ€t das PrĂ€ventionsteam der Polizeidirektion Hannover. Dazu ist es wichtig, sich schon im Vorfeld die Telefonnummer des Sperr-Notrufs 116 116 zu notieren und diese zusĂ€tzlich beispielsweise im Smartphone zu speichern. Der Sperr-Notruf ist mit LĂ€nderkennung auch aus dem Ausland erreichbar (+49 116 116). Aus Deutschland ist der Sperr-Anruf kostenlos, aus dem Ausland können GebĂŒhren des jeweiligen Netzbetreibers anfallen. Damit die Debitkarte auch fĂŒr das elektronische Lastschriftverfahren (SEPA Lastschrift) gesperrt werden kann, fĂŒr das nur eine Unterschrift benötigt wird, muss der Verlust der Karte der Polizei in Deutschland gemeldet werden. Dazu mĂŒssen GeschĂ€digte persönlich eine Polizeidienststelle aufsuchen. Die Beamten können dann eine sogenannte freiwillige KUNO-Sperrung bei den Handelsunternehmen veranlassen. Aus dem Ausland ist die Sperrung allerdings nicht möglich.

Zudem rĂ€t die Polizei, bereits vor der Fahrt in den Urlaub Kopien von Ausweisen (Pass und Impfausweis), Zahlungskarten und Tickets anzufertigen. Diese sollten an separater Stelle im ReisegepĂ€ck aufbewahrt werden. Hilfreich ist es im Fall der FĂ€lle auch, wenn im Vorfeld GerĂ€tenummern von Smartphones, Tablets oder anderen GerĂ€ten notiert worden sind. Die Straftat sollte im Anschluss direkt angezeigt werden. DafĂŒr können GeschĂ€digte auch das Angebot der https://www.onlinewache.polizei.niedersachsen.de/ nutzen. /ahm, boe

Tipps zur Sicherheit am Urlaubsort:

- Nur so viel Bargeld, Zahlungskarten und Schmuck wie nötig mitnehmen

- Zahlungsmittel, Papiere und Wertsachen (zum Beispiel Schmuck) unmittelbar nach der Ankunft in den  Safe legen oder bei der Hotel- oder Campingplatzverwaltung in eine sichere Verwahrung geben

- Wertsachen wie Uhren oder das Smartphone nie unbeaufsichtigt oder ungesichert liegen lassen

- Zimmer, Ferienwohnung beziehungsweise -haus oder Wohnwagen immer abschließen

- Wichtige GegenstĂ€nde möglichst körpernah und in fĂŒr andere schlecht zugĂ€nglichen Taschen aufbewahren

Weitere Informationen befinden sich hier:

https://www.polizei-beratung.de/presse/detailseite/sicher-unterwegs-im-urlaub/