Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Borreliose weiter ein Problem

Gesundheit.

Eine Einstweilige Verf√ľgung durch das Landgericht Berlin verhindert die Verabschiedung und Verbreitung der S3-Leitlinie "Neuroborreliose". Die Patientenorganisation BFBD und die √§rztliche Deutsche Borreliose-Gesellschaft (DBG) erwirkten diesen Stopp, weil ihre Einw√§nde zur Diagnostik und Therapie nicht eingebracht wurden und dadurch Falschbehandlung mit Folgesch√§den zu bef√ľrchten sind.

Borreliose, die weltweit h√§ufigste durch Zecken √ľbertragene Infektionskrankheit, ist oft schwierig zu diagnostizieren. In Deutschland erkranken laut Robert-Koch-Institut j√§hrlich 100.000 Erwachsene und Kinder. Krankenkassen-Sch√§tzungen gehen von f√ľnffach h√∂heren Zahlen aus. Exakte Daten liegen nicht vor, da in Baden-W√ľrttemberg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, NRW und Schleswig Holstein keine Meldepflicht besteht.

Wird Borreliose zu spät oder gar nicht erkannt, kommt es häufig zu chronischen Beschwerden. Mit zunehmender Erkrankungsdauer breiten sich Borreliose-Bakterien im Körper aus mit der Folge von anhaltenden Nervenschmerzen, Missempfindungen, Gelenk- und Muskelschmerzen, chronischen Hautveränderungen und Lähmungserscheinungen.

Bis zur Diagnose-Stellung haben die meisten Patienten eine √Ąrzte-Odyssee hinter sich, bevor die Ursache f√ľr Schmerzen, Entz√ľndungen und L√§hmungen entdeckt und behandelt wird oder auch nicht. Der Leidensweg Vieler ist lang und schmerzlich. Ohne gesicherte Ursache werden nicht selten die Diagnosen Depression, Fibromyalgie, Multiple Sklerose, Polyneuropathie oder psychische St√∂rung gestellt.

Jedes Jahr t√∂ten sich Menschen in ihrer Ausweglosigkeit, weil Arzt und famili√§res Umfeld sie als eingebildete Kranke stigmatisieren. Aus Gro√übritannien und den Niederlanden ist bekannt, dass Menschen sich aus dem Fenster oder von einer Klippe st√ľrzten .

Ein Hauptproblem sind die unsicheren Labortests. Man kann mit dem gleichen Blut in einem Labor positiv und im n√§chsten negativ sein. Eine Studie aus 2016 best√§tigte, dass eine Testsicherheit von nur 62 Prozent besteht. Die Konsequenzen f√ľr Patienten sind Fehldiagnosen, Falschbehandlungen, Behandlungsverweigerungen, Langzeiterkrankungen und drohende Berufsunf√§higkeit.

Die mehr als 20 Jahre alten Therapieempfehlungen d√ľrfen nicht auch noch in einer Leitlinie empfohlen werden. Die weltweit gr√∂√üte Studie mit 52.795 Teilnehmern aus dem Jahr 2015 fand heraus, dass nach √ľblicher Therapie 63,1 Prozent der Patienten weiterhin √ľber Beschwerden klagten. Das Deutsche √Ąrzteblatt berichtete im Dezember 2017 von einer Studie mit Primaten, die nach Standardbehandlung zu 60 Prozent noch lebende Bakterien aufwiesen.

Falsch behandelte Patienten laufen Gefahr, die Borreliose nie wieder los zu werden. Die Zahl der Patienten mit Folgeschäden wird daher deutlich ansteigen. Viele Neurologen sind jedoch der Meinung, dass Patienten, die nicht spätestens nach drei Wochen Therapie wieder gesund sind, keine Borreliose hätten.

Achtung Berufskrankheit

Derartige Leitlinien haben vor deutschen Gerichten und in Gutachten einen hohen Stellenwert. Eine im Berufsleben erworbene Borreliose gilt als Berufskrankheit; und die meisten Unfallversicherungen versichern auch das private Risiko Borreliose. Doch wenn sich ein Gutachten auf diese Leitlinie bezieht, haben die Versicherten keine Chance auf Anerkennung.

Die einstweilige Verf√ľgung r√ľgt, dass wichtige, auf wissenschaftlichen Studien basierende Argumente der Patientenorganisation und der auf Borreliose spezialisierten √Ąrzte-Gesellschaft in der Leitlinie nicht ber√ľcksichtigt wurden. Die Antr√§ge auf Sondervoten wurden abgelehnt. Der BFBD und die √§rztliche Fachgesellschaft (DBG) fordern forcierte Forschung und eine Nachbesserung der Leitlinien vor deren Erneuerung.


Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie Verständnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden