Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

FDP: Kein Wirtschaftsförderer in 2019

Standardbild.

Wennigsen.

Zum Haushalt 2019 hat die FDP-Fraktion des Gemeinderates Wennigsen Anträge gestellt - auch zur neu zu besetzenden Stelle des Wirtschaftsförderers für die Gemeinde. Denn die FDP will den Posten im kommenden Jahr nicht nicht besetzen. Die Mittel in Höhe von 59.000 Euro sollen gestrichen werden.

Hans-Jürgen Herr, Vorsitzender der FDP-Fraktion, begründet den Vorschlag seiner Fraktion damit, dass von Seiten des Bürgermeisters zunächst über eine Definition der Stelle nachgedacht werden müsse. "Auch seitens der Politik sowie der WIG (Wirtschaftliche Interessensgemeinschaft Wennigsen) gab und gibt es breit gestreute Meinungen zur Notwendigkeit der Stelle und ihrer inhaltlichen Ausgestaltung." Die FDP will das kommende Jahr nutzen, um "in aller Ruhe und Sachlichkeit zu prüfen, was wirklich nötig ist und was politisch gewollt wird."

Für die Entwicklung der im Flächennutzungsplan ausgewiesenen, möglichen Gewerbeflächen, speziell in Evestorf und Holtensen, sollen 20.000 Euro Planungskosten eingestellt werden. Der Grund: "Wennigsen muss alles daransetzen, die Einnahmen zu verbessern. Da es kaum noch freie Gewerbeflächen gibt, muss dringend versucht werden, die möglichen Flächen zu entwickeln." Auch im Bereich Feuerschutz will die FDP investieren: "Neben der durch die Verwaltung eingestellten Summe, um die Löschwasserversorgung in Sorsum sicher zu stellen, soll auf jeden Fall auch geprüft werden, unter welchen (finanziellen) Umständen die Purena in der Lage ist, die Versorgung entscheidend zu verbessern", so Herr.
Bis zu 15.000 Euro wollen die Freien Demoktraten für die Erarbeitung eines Personalentwicklungskonzeptes einstellen, "um den bevorstehenden, erheblichen Austausch durch Erreichen des Renten- und Pensionsalters in der Verwaltung, speziell auch in der oberen Führungsebene rechtzeitig mit Hilfe externer Fachleute vorzubereiten", erklärte Herr. Die FDP-Fraktion will außerdem ein Forderungs-Management oder Controlling innerhalb der Verwaltung oder mit Hilfe des Rechnungsprüfers einführen. "Bei der immensen Fülle von Erstattungsansprüchen gegen übergeordnete Behörden oder Geldgeber, muss das Risiko klein gehalten werden, dass einmal etwas vergessen oder übersehen wird", teilte der Antragssteller mit.


Kommentare

Comments (0)

No comments found!

Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten oder auf einen Kommentar antworten möchten, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an.

Wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben, können Sie sich per Mail registrieren. Schreiben Sie in die Mail bitte Ihren Vor- und Zunamen, Ihre postalische Anschrift mit Straße, Postleitzahl und Ort sowie Ihr Geburtsjahr. Wir teilen Ihnen dann einen Benutzernamen und ein Passwort mit. Bitte haben Sie Verständnis, wenn dies nicht automatisiert binnen weniger Minuten erfolgt.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden