Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lebenszeichen am Levester Mühlenteich

Sebastian Klein

Leveste.

"Wir sind noch da", kommentierte Jahn-Coach Christian Gilica den 3:1 (0:1)-Heimerfolg des TV Jahn Leveste II gegen die SpVg. Hüpede-Oerie freudig. Es war der erste Saisonsieg für die Jahn-Elf, die nunmehr vier Pluspunkte aufweist, allerdings immer noch das Tabellenende der 2. Kreisklasse Staffel 3 ziert. Vor dem großen Jubel gab es allerdings die kalte Dusche für Leveste, als die Gäste in der ersten Spielminute durch Raphael Kupfer in Führung gingen. Fortan waren die Hausherren im Vorwärtsgang, zeigten vor dem Hüpeder Gehäuse aber Nerven. Erst in der 54. Minute gelang Dennis Savasir nach toller Vorarbeit von Sven Albert der Ausgleich. Der Vorbereiter trug sich 15 Minuten später selbst in die Torschützenliste ein, als er einen scharf geschossenen Freistoß aus halbrechter Position zum 2:1 in die Maschen setzte (69.). "Wir haben versäumt das dritte Tor nach zu legen", haderte Gilica mit der weiterhin mangelhaften Chancenverwertung seiner Offensivabteilung. Die Abschlussschwäche hätte sich in der 90. Minute fast gerächt, wenn Sebastian Klein nach einem Abwehrschnitzer eines Mitspielers den Ball nicht kurz vor überqueren der eigenen Torline erlaufen hätte. Marco Oberstädt traf mit der letzten Aktion des Spiels schließlich zum verdienten 3:1-Erfolg für Jahn. "Der Sieg ist hochverdient. Besonders möchte ich noch Hüseyin-Anil Sahin hervorheben, der bärenstark gespielt hat", resümierte Gilica.