Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

"Air" von Bach begleitet besinnliche Momente

Trauern und Innehalten im Mausoleum - jetzt auf Wunsch auch mit klassischer Musik.

Bild 1 von 11

Wennigsen.

Das 1914 errichtete Mausoleum auf dem Wennigser Friedhof ist nicht nur ein schöner Blickpunkt, der Andachtsraum bietet auch seit Jahren Besuchern die Möglichkeit zum stillen Gedenken und Trauern. Ursprünglich war das Mausoleum die Familiengrabstätte der Sorsumer Familie Meyer, noch heute befinden sich unter dem Andachtsraum mehrere Särge. Auf Initiative des Wennigser Verkehrs- und Verschönerungsvereins wurde das rund zehn Quadratmeter große Mausoleum vor einigen Jahren renoviert. "Dann sind Überlegungen aufgekommen, wie wir die Andachtsstätte noch weiter aufwerten können. Die daraus entstandene Idee, für musikalische Untermalung zu sorgen, stieß nicht gleich bei allen auf Begeisterung", berichtete Dr. Michael Albrecht, Vorsitzender des Friedhofsausschusses der Marien-Petri-Kirchengemeinden anlässlich einer kleinen Feierstunde. Denn heute Vormittag  wurde die Musikanlage offiziell eingeweiht - und alle Beteiligten sind jetzt rundum zufrieden. "Jeder Besucher kann - wenn er möchte - per Knopfdruck aus einer kleinen Auswahl bekannter sakraler Stücke wählen: Air und Ich ruf zu dir von Johann Sebastian Bach, ein Mozart Klarinettenkonzert in A-Dur sowie klassische Piano-Musik", erläutert die Organistin der Kirchengemeinde, Barbara Witzleben - sie hat die Musikauswahl getroffen. 

Der Initiator der Aktion, Friedhofswart Friedrich Noltemeyer, dankte den ehrenamtlich Beteiligten und ganz besonders dem örtlichen Stromversorger Avacon: "Das Unternehmen hat durch eine beachtliche Spende mit zur Realisierung dieser in der Region einmaligen Anlage beigetragen." Noltemeyer verriet im Laufe der Veranstaltung, dass er nach 25 Jahren Dienst auf dem Wennigser Friedhof zum Jahresende aufhören wird. "Vielen Wennigsern wird dann ein bekanntes Gesicht bei ihrem Friedhofsbesuch sicher fehlen", so Michael Albrecht.