Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kein Sommer, keine Gäste: Wasserpark beendet "schlechteste Badesaison"

von links: Vorsitzende Sigrid Röhrbein, zweiter Vorsitzender Martin Dankert und Schatzmeister Michael Meißner.

Bild 1 von 2

Anzeige
Anzeige

Wennigsen.

Als „schlechteste Badesaison seit Beginn des Wennigser Wasserparks in 2000“ bezeichnete erste Vorsitzende Sigrid Röhrbein das Jahr 2017. Die fehlenden Sommertagen machen sich besonders bei den Zahlen der Badegäste bemerkbar: Mit gerade einmal 6.167 Besuchern geht der Wasserpark in die Winterpause. „Im Jahr 2016 hatten wir 16.420 Besucher“, erklärte Röhrbein.

Das Wegbleiben der Gäste macht sich vor allem bei den Finanzen bemerkbar. Die Einnahmen durch Badegäste liegen unter 20.000 Euro. Zum Vergleich: Im Jahr 2016 lagen die Einnahmen noch bei rund 45.000 Euro. Schatzmeister Michael Meißner erklärte, dass es bis zum Ende des Jahres „eng wird“: „Wir haben laufende Kosten zu tragen und es stehen noch jede Menge Arbeiten an, um das Bad winterfest zu machen. Um alle Kosten decken zu können, hätten wir um die 35.000 Euro einnehmen müssen. "Finanzielle Unterstützung soll in Form eines Zuschussantrages bei der Gemeinde gestellt werden. Dieser soll im Rat besprochen werden. Über die Höhe des Zuschusses wollte Meißner bisher keine Auskunft geben: „Wir sind noch in Verhandlungen mit der Verwaltung.“

Das schlechte Wetter sorgte im Laufe der Saison dafür, dass das Nachtschwimmen und der Herbstmarkt abgesagt werden mussten. Lediglich die Veranstaltung „Ferien ohne Koffer“ fand statt. Trotz des schlechten Fazits freuen sich die Verantwortlichen über den erfolgreichen Start in die Badesaison 2017. Zeitgleich zum Deistertag am Sonntag, 7. Mai, eröffnete auch der Wasserpark. „Neben unseren Aktionen bot der Deistertag auch einiges für unsere Besucher“, freute sich Röhrbein. Sie bezeichnete den Saisonstart als „vollen Erfolg mit vielen Besuchern und schönem Wetter“. Die Verantwortlichen des Trägervereins hoffen, dass im kommenden Jahr eine Wiederholung des gemeinsamen Tages stattfinden wird.

Das neue Nichtschwimmerbecken, dass vor Start der Saison erneuert wurde, lockte dieses Mal nicht nur Kinder an. „Wir haben in diesem Jahr zahlreiche Familien mit Kleinkindern begrüßen können. Dadurch dass wir den Kies auf den Beckenboden durch Sand ersetzt haben, sind auch viele Eltern mit ihren Kindern ins Wasser gegangen“, freute sich die erste Vorsitzende.

Eine weitere Veränderung in diesem Jahr war die Regelung des Früh- und Abendschwimmens. Schwimmer, die zwischen 6 und 9.30 Uhr oder 19.30 und 21 Uhr schwimmen gehen wollen, müssen jetzt in den Förderverein des Wasserparks eintreten. „Wir haben die Aufgabe an den Förderverein abgegeben. Wir können jetzt an Personalkosten sparen, denn die Früh- und Abendschwimmer kommen mit einer Codekarte in den Park hinein, ohne dass jemand aufmachen muss.“ Der Eintritt für dieses Angebot werde über den Jahresbeitrag des Fördervereins abgebucht. „So konnte der Verein zwischen 30 und 50 neuer Mitglieder gewinnen“, betonte Röhrbein zufrieden. Auch im nächsten Jahr soll diese Regelung beibehalten werden.

Für die kommende Saison wünscht sich die Vorsitzende und der Vorstand wieder besseres Wetter. "Dann kommen auch wieder zahlreiche Gäste", ist sich Röhrbein sicher.