Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fabian Baldzer und Désiré Mia verteidigen ihre Titel

Bild 1 von 3

Anzeige
Anzeige

Arnum / Pinneberg.

Von den mit über 300 Startern voll besetzten international offenen Norddeutschen Meisterschaften Kampf in Pinneberg kamen die Kämpfer der SV Arnum Sparte Taekwondo gut platziert zurück.

Désiré Mia konnte seinen LK II-Vorjahrestitel, den er damals trotz gebrochener Hand erzielte, erfolgreich verteidigen. Überlegen schlug er bei den Herren bis 80 Kilogramm den höher graduierten Daniel Becker (GL Kampfkunst) per Abbruchsieg am Ende der zweiten Runde. Auch dem Diepholzer Denys Usov ließ der Abiturient keine Chance zum Sieg; hier wurde der Kampf beim Stand von 20:0 zugunsten des Arnumers abgebrochen.

Fabian Baldzer holte sich ebenfalls erneut den Turniersieg bei den Herren bis 63 Kiligramm LK II. Im Finale schlug er Ali Alijani (SC Poppenbüttel), den er problemlos und routiniert dominierte, wobei der Poppenbütteler beim Stand von 25:7 für Fabian wegen zehn angesammelter Strafpunkte disqualifiziert wurde.

Für Ayana Hilmer (Jugend B w -55 kg LK II) erst das dritte Turnier, aber bereits der zweite Turniersieg; sie behielt dauerhaft die Kontrolle über den Finalkampf und schlug die deutlich höher graduierte Hamburgerin Josephine Naujoks (Mo San Hamburg) ebenfalls per Abbruchsieg im Verlauf der dritten Runde beim Stand von 33:11 Punkten.

Trainingspartner Moritz Scheele fand nach gerade überstandenem Infekt nicht zu seiner Form und konnte sich im Halbfinale gegen den eigentlich schlagbaren Bergedorfer Nick Kaufmann (Jugend B m -53kg) nicht durchsetzen, sodass er den Kampf über die Runden mit 16:26 verlor. Somit Bronze für Scheele.

Konstantinos Arampatzis (Jugend B m -57 kg LK I) konnte wegen einer Verletzung den Finalkampf nicht antreten und musst seinem Gegner von Tangun Hamburg den Titel überlassen. Somit Silber.

Durch die Teilnehmerüberbelegung des Turniers strich die Turnierleitung aus Zeitgründen die sonst übliche Zusammenlegung von gering besetzten benachbarten Gewichtsklassen, sodass Johanna Beyer (Damen -53 kg LK II) und Leticia Weinrich (Jugend B w -33 kg LK II) trotz besetzter Nachbarklasse vergebens angereist waren und enttäuscht ihre Pokal kampflos erhielten.