Anzeige

Übung des 4. Zuges der Regionsfeuerwehrbereitschaft III

Foto: Lennart Fieguth.

Bild 1 von 6

Hemmingen. Am Samstagvormittag (18. September) übte der 4. Zug der Regionsfeuerwehrbereitschaft III in Hemmingen das Fahren in der Kolonne sowie die Waldbrandbekämpfung. .

Der vierte Zug der Regionsfeuerwehrbereitschaft III wird durch die Stadtfeuerwehr Hemmingen mit den Ortsfeuerwehren Devese, Hemmingen-Westerfeld, Hiddestorf/Ohlendorf und Wilkenburg gestellt. Feuerwehrbereitschaften werden bei größeren Schadenslagen zur überörtlichen Hilfe eingesetzt, wenn in der betroffenen Kommune die eigenen Kräfte nicht mehr ausreichen. Zum Beispiel war die Regionsfeuerwehrbereitschaft III in Meppen beim Moorbrand im Einsatz.

Da die Ortsfeuerwehr Hiddestorf/Ohlendorf u.a. beim Truppmann-Lehrgang eingebunden war, nahmen nur die Ortsfeuerwehren Devese, Hemmingen-Westerfeld und Wilkenburg an der Übung teil.

Unter der Leitung von Zugführer Sven Baumgarte sowie seinen Stellvertretern Jörg Berens und Thorsten Heitmann trafen sich die Ehrenamtlichen im Bereitstellungsraum im Gewerbegebiet in Devese. In dem ersten Teil der Übung wurde das Fahren in einer Kolonne, u.a. mit einem technischen Halt trainiert. Die Route führte die Helfer über die neue B3 und verschiedene Ortschaften in Hemmingen zum Wald am Strandbad.

Dort erfolgte nach einer kurzen Einsatzbesprechung die Waldbrandübung. Für die Brandbekämpfung musste zunächst das erforderliche Löschwasser über mehrere Hundert Meter von einem Teich an die Einsatzstelle transportiert werden. Hierfür verlegten die 28 Kräfte in den fünf Fahrzeugen innerhalb kürzester Zeit die Schläuche. Bei der Brandbekämpfung kam u.a. ein mobiler Wasserwerfer zum Einsatz. Zwischendurch wurden verschiedene kleine Lagen wie zum Beispiel ein kollabierter Feuerwehrmann eingespielt, den es zu retten und zu versorgen galt.

Gegen Mittag endete die Übung. Der Übungsleiter Sven Baumgarte zog ein positives Fazit, insbesondere die ortsfeuerwehrübergreifende Zusammenarbeit habe sehr gut funktioniert.