Anzeige

Wasserpark: Kurze Saison ohne rote Zahlen

Der Sprungturm soll zur nächsten Saison noch überarbeitet werden.

Wennigsen. Aufgrund der Umbauarbeiten hat der Wasserpark erst am 25. Juli seine Saison in diesem Jahr eröffnen können - direkt zum Beginn der Sommerferien. Und durch "Ferien ohne Koffer" konnten die Verantwortlichen des Wasserparks von Montag bis Freitag täglich 30 bis 35 Stammgäste bis zum Ferienende begrüßen..

Erfreulich für alle Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre und auch für den Wasserpark war, dass der Gemeinderat entschieden hatte, den von Corona auch stark gebeutelten jüngeren Wennigsern ein Geschenk zu machen. So gab es für pauschal 5.000 Euro für den Wasserpark bis zum Saisonende am 26. September freien Eintritt für alle Kinder und Jugendlichen.

"Es war eine kurze Saison, ohne eigene Veranstaltungen aufgrund der Corona-Lage", erklärte Martin Dankert, 2. Vorsitzender des Betreibervereins des Wasserparks. In den gut zwei Monaten wurden 6.187 Gäste gezählt, davon waren 2.452 Erwachsene, 2.955 im Alter von 5 bis 18 Jahren und 775 unter 5 Jahren. "Die Resonanz von allen Seiten auf den Umbau war positiv, besonders die Qualität des glasklaren Wassers wurde immer wieder gelobt", berichtete Siegrid Röhrbein, 1. Vorsitzende des Betreibervereins. Verbesserungswürdig wäre noch das Wetter gewesen: "Aber darauf haben wir keinen Einfluss", lachte Röhrbein.

Nicht alle geplanten Sanierungsarbeiten wurden in diesem Jahr geschafft, erklärte Martin Dankert: "Am Sprungfelsen gibt es noch viel zu tun, das erreichte uns aber erst kurz vor Saisonbeginn. Da die Planungen hier viel Holz-Einsatz vorsehen und die Preise hier recht hoch geschnellt sind, haben wir uns dann entschieden, diese Arbeiten auf das nächste Jahr zu verschieben." Das Fazit des Betreibervereins: Alles in allem ein gutes Jahr - und keine roten Zahlen.